Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Gangbang WGThomas war seit 4 Monaten mit Manu zusammen und sie hatten viel Spaß. Vor allem sexuell knisterte es besonders zwischen ihnen. Manu war eine kleine, schlanke Rothaarige mit blassem Teint und Sommersprossen und einem süßen Gesicht mit grünen Augen. Neben einem knackigen Arsch hatte sie schöne runde Brüste. Sie war sehr sinnlich, oder sollte man vielmehr sagen: ständig geil. Sie trieben es in allen erdenklichen Varianten in allen möglichen Stellungen. Selbst in der Öffentlichkeit war Thomas nicht davor gefeit, dass Manu ihm plötzlich zwischen die Beine packte und seinen Schwanz massierte. „ich bin echt irgendwie schwanzfixiert“, meinte sie. Letztens hatten sie auf einer Berlinfahrt im Großraumwagen im ICE am Tisch gesessen. Passagiere saßen zwei Reihen weiter entfernt. Manu packte ihm an den Schwanz und machte ihm nach einer kurzen Massage die Hose auf und holte seinen Prachtkerl raus. Sie blickte sich einmal kurz um, dann ging sie mit dem Kopf runter und fing an, ihn zu blasen. Thomas konnte sich kaum entspannen, so sehr fürchtete er, sie würden entdeckt. Letztlich war es aber so geil, dass er trotzdem irgendwann kam. Manu fing alles mit dem Mund auf, leckte den Schwanz sauber und setzte sich wieder mit einem unschuldigen Lächeln auf. Erst jetzt merkte er, dass sie noch immer das Sperma im Mund hatte. Sie ließ ein bisschen die Mundwinkel herauslaufen und fing es mit der Hand auf. Sie schmierte sich etwas ins Gesicht, dass es glänzte. Dann schluckte sie den Rest herunter und als der Schaffner kam, glänzte ihr Gesicht immer noch wie frisch eingecremt. Überhaupt liebte sie das Spiel mit der Öffentlichkeit: Thomas in einer Nische einen runter holen, sich das Sperma aufs Gesicht spritzen lassen und dann damit durch die Stadt spazieren, war genau ihr Ding. So wie die Tour im ICE nach Berlin angefangen hatte, so ging es in der großen Stadt weiter. Sie übernachteten bei einer Freundin von Thomas namens Vroni. Manu wusste genau, dass es eine Ex von Thomas war. Vroni hatte in ihrer Wohnung im Wohnzimmer ihr Futon ausgelegt, wo Thomas und Manu schlafen konnten. Natürlich wurde bei nächster Gelegenheit gefickt und Manu stöhnte so laut wie nie sonst, nur damit Vroni das geile Gekreische zu hören bekam. Hier fickte er Manu auch zum ersten Mal in den Arsch und das brüllte sie dementsprechend auch hinaus: „Ja, fick meinen Arsch!“ Hinterher flüsterte ihm Manu mit einem Grinsen ins Gesicht „Ich weiß genau, dass Du Dir dauernd vorgestellt hast, dass Du Vroni fickst!“. Wow! Naja, eigentlich hatte Thomas sich vorgestellt, sie würden einen Dreier hinlegen. Sie gingen auf verschiedene Parties und kosteten das verlängerte Wochenende richtig aus. Am Rückweg fuhren sie mit einem Nacht-Intercity zurück. Sie zogen sich in ein Abteil zurück, machten die Vorhänge zu und fickten auf dem Boden des Abteils. Manu ritt auf dem am Boden liegenden Thomas und ließ ihre Titten unter dem hochgezogenen T-Shirt wippen. Wenn da der Schaffner gekommen wäre!Letztlich war sie einfach ein unglaublich geiles, versautes und sexsüchtiges Flittchen und Thomas genoß die geile Zeit. Wobei er sich nie sicher war, was sie trieb, wenn sie abends mal nicht zusammen waren. Gelegentlich saß er in seiner Wohnung und verging vor Eifersucht. Während er alleine wohnte, lebte Manu in einer 4er WG mit einer Kommilitonin und zwei Typen. Thomas wusste, dass sie sich in der WG unheimlich gut verstanden und viel zusammen unternahmen. Es gab zahlreiche Fotos im Wohnungsflur, die eine Gruppe junger Menschen zeigte, die in freier Natur Spaß hatten, tranken, rauchten und …. fickten? Nun, das wusste Thomas nicht, aber ob Manu wirklich die treueste Freundin aller Zeiten war, pflege er zu bezweifeln. Ihre Schwester z.B. war offiziell mit zwei Kerlen gleichzeitig zusammen, hielt sich neben ihrem Ehemann noch einen Lover und er hatte das immer unmöglich gefunden und nie verstanden, wie der Ehemann das tolerieren konnte. Er brachte Manu nie dazu, das zu verurteilen. Und wahrscheinlich war es einfach so: Wenn man mit einer der geilen Schwestern zusammen war, dann warf man das nicht weg oder machte einfach Schluss. Dafür war es zu intensiv und das Leben zu prickelnd, da teilte man sie lieber noch mit einem anderen Mann!Wie dem auch sei, heute war er mit Manu im Schwimmbad gewesen und auf der Liegewiese und in der Umkleide hatte sie schon ihre Hände ständig an seinem Schwanz. Als sie abends heim kamen, waren sie vom Schwimmen und Toben ganz schön ausgepowert. Sie übernachteten in Manus Zimmer und schauten sich noch einen Film an. In der WG war das so, dass der Fernseher samt DVD-Player auf einem fahrbaren Regal stand und jeder, der ihn nutzen wollte, konnte ihn sich in sein Zimmer holen. Später schliefen sie erschöpft ein und ließen das TV einfach am Fußende des Bettes stehen. Morgens schliefen sie schön aus und als sie langsam wach wurden, fingen sie an, sich aneinander zu schmiegen. Klar wanderten seine Hände unter ihr T-Shirt zu ihren Brüsten und fingen an, sie zu kneten und zu drücken. Sie knutschten sich heftig mit ihren ungewaschenen Mündern. Und das war geil, so ganz ohne vorheriges Gurgeln, Deo oder Seife ist alles noch viel wilder und a****lischer. So waren sie schön bald ziemlich in Fahrt und Manu packte ihm wie immer zwischen die Beine, um seinen Schwanz fest zu massieren. Die Bettdecke flog auf den Boden und er setzte sich vor ihr auf. Sie zog ihm die Unterhose runter und hatte den Schwanz sofort in der Hand, um ihn zu wichsen. Sie rutschte näher an ihn heran und nahm seinen Penis in den Mund. Thomas war so geil, und es störte ihn nicht, dass auch sein Penis noch ungewaschen war. Sicher ein feines Geschmäckchen. Er wurde richtig geil und stieß in ihre Mundhöhle, drückte mit einer Hand ihren Kopf an ihn heran. Ahhh, sehr intensiv. Manu streckte die Zunge heraus und ließ ihn darauf rein- und rausgleiten. “Leck mir auch die Muschi!”, forderte sie ihn auf, als er seinen Ständer gerade mal rausgezogen hatte. Er beugte sich runter über sie, ohne seinen Schwanz aus ihrem Mund herauszuziehen. Manu strampelte ihr Höschen weg, schleuderte es mit einem Fuß auf den Boden, spreizte bereitwillig ihre Schenkel und zog sich ihre Schamlippen auseinander. Thomas beuge sich vornüber und tauchte mit der Zunge richtig tief ein in ihre nasse Spalte. Manu stöhnte laut. Gleichzeitig kletterte er komplett über ihr Gesicht, klemmte es mit beiden Oberschenkeln ein pendik escort und fickte ihr tief in die Mundhöhle. Als er ganz drin war, blieb er einfach da und machte nur noch leichte Fickbewegungen. Seinen Schwanz hatte er jetzt komplett in ihrem Rachen versenkt. Wow, das war geil. Und unvermittelt stieß er doch noch fester rein, so dass seine Eier auf ihre Nase knallten. Manu stöhnte schon die ganze Zeit laut, aber jetzt kam sie mit aller Macht. Darauf stand sie, wenn er so dominant war. Wie immer, wenn sie einen Orgasmus hatte, spritzte sie klare Flüssigkeit aus ihrer Muschi, die teilweise in seinem Mund landete und den Spannbettbezug benässte. Er meinte auch, gleich in ihren Rächen kommen zu müssen, aber er wollte noch nicht. Dafür war es zu geil, um schon aufzuhören. Im letzten Moment zog er den Schwanz raus und es schwappte ganz viel Speichel und Schwanzsekret aus dem Mund auf Manus Gesicht und floss seitlich auf den Bettbezug. Nach einer kurzen Pause schob er ihr den Prügel aber wieder in den Rachen und die Zunge entlang. Dafür leckte er ihre Möse umso heftiger und spaarte auch nicht ihr kleines Arschloch aus. So langsam steckte er einen Finger nach dem anderen hinein, während er sie leckte. Schließlich hatte er vier Finger in ihr drin und da er mit dem Kopf zwischen ihren Schenkeln klemmte, konnte er die Schleimhaut ihres Enddarms sehen und die klaffende Rosette. Manu stöhnte unter dieser Behandlung besonders, schob ihren Kopf zur Seite, so dass sie seinen Schwanz aus ihrem Mund bekam und meinte schließlich. “Ich brauche Deinen Schwanz in meinem Arsch!” Sie drehte sich auf die andere Seite mit dem Rücken zu ihm und zog ihre Arschbacken auseinander. Wow, das war geil. Er begab sich zu ihrem Hinterteil und drückte seinen nassen, glänzenden und total prallen Penis an ihre glänzende Rosette und schob ihn langsam hinein. “Uhhh, jaaaa!”, kam es von Manu. Nachdem er mit der Spitze durch war, legte er sich hinter sie und drang noch tiefer vor in ihren Enddarms, bis er bis zur Peniswurztel in ihrem Analkanal verschwunden war. Sie stieß sich heftig und ruckartig gegen ihn und er fickte ihren Bewegungen entgegen. “Ah, ist das geil, ja stoß zu, fick mein kleines Arschloch!” Er leckte ihr Ohr und spuckte auf ihr bereits besudeltes Gesicht, packte ihr mit sanfter Gewalt an die Kehle. Nach einer Weile, in der sie sich eingefickt hatten und Manu erneut heftig stöhnte, drückte sie ihn zurück und wollte über ihn rutschen, dabei glitt der Penis aber raus. Jetzt befahl sie ihm “leg dich auf den Rücken” und als er das tat, kletterte sie über ihn und ließ sich rittlings über ihm nieder. Dabei führte sie sich langsam selbst den Schwanzständer in ihren Anus ein. Was jetzt folge, war der schärfste Ritt aller Zeiten. Sie bockte sich hoch und runter und rammte sich selbst damit seinen Prügel in ihren Arsch. Das musste sehr intensiv sein, denn sie schrie und stöhnte heftigst, ohne Rücksicht auf Verluste und das, obwohl sie selbst kurz zuvor erst gekommen war. Kein Wunder, dass sich irgendwann die Tür einen Spalt öffnete und jemand hereinblickte. Es waren Stefan und Devrim, die beiden männlichen Mitbewohner. Beide grinsten teuflisch und meinten unschuldig „Sorry, wir wollten nicht stören, aber wir wollten den Fernseher holen“. Naja, wer’s glaubt, wird selig. Wenn das stimmen würde, warum schleichen sie sich dann nicht mit dem TV, dachte Thomas. Stattdessen standen sie da und begafften sie und rührten sich nicht vom Fleck. Manu ließ sich davon in keinster Weise beeindrucken. Eher könnte man meinen, die Zuschauer spornten sie noch weiter an, denn sie tönte noch lauter „oh ja, oh ja, fick fester!“ Und jetzt wurde es ganz klar, dass die beiden Kerle überhaupt nicht vorhatten, sich die Show entgehen zu lassen. Devrim setzte sich seitlich auf ein Sofa an der Wand und Stefan ans Fußende des Bettes, wo er den direkten Blick zwischen Manus Schenkel und den Arschfick hatte. Devrim hob ihren Schlüpfer vom Boden auf und roch grinsend daran. Soweit Thomas wusste, war er eigentlich ist festen Händen mit einem türkischen Mädel namens Asena. Dennoch interessierte er sich offensichtlich sehr für Manu, holte unvermittelt seinen großen türkischen Penis aus der Hose und fing an zu wichsen, während er dem jungen Paar zusah. Manu hatte den Kopf seitlich gelegt und erspähte den Prügel in Devrims Hand. Sie streckte sofort die ihre zu ihm aus und verlangte danach. Mensch, die war ja wirklich schwanzfixiert. Devrim trat grinsend heran und legte seinen Penis in ihre Hand. Sie zog daran, ihn näher zu sich her und fing sofort an zu wichsen. Thomas, der unter Manu lag, sah den steifen Ständer mit seinem prallen Sack über sich. Und nun sah er, wie Manu den Mund öffnete, und sich den Schwanz in ihrem Mund einführte. Es wurde eine extra nasse Blasorgie und Manu produzierte Unmengen an Speichel, der von Devrims Schwanz herunterhing und Thomas aufs Gesicht klatschte, ebenso wie die Schwanzsekrete, die Manu ihm heraussaugte. Wie zuvor schon Thomas fickte auch Devrim ihr sehr brutal in den Rachen und stöhnte dabei geil. Sein Schwanz war so fett, dass Manu ihren Mund wirklich weit aufreißen musste. Plötzlich spürte Thomas, der ununterbrochen weiter in Manus Arsch fickte, dass unten noch jemand zugange war. Stefan hatte seine Finger in Manus Möse eingeführt und fickte sie. Durch die dünne Hautlamelle spürte Thomas das sehr intensiv an seinem Schwanz. Und es dauerte nicht lange, dann begnügte sich Stefan nicht mit seinen Fingern, sondern klopfte mit seinem Penis an Manus Fotze. Er hatte sich zwischen ihren Schenkeln platziert und führte ihn in ihre Spalte ein. Kaum war er drin, fing er auch schon an zu rammeln. Wow, das war heftig, die Reibung an Thomas Schwanz war enorm. Er machte nur noch leichte Fickbewegungen, denn Stefan stieß schon fest zu. Für Thomas war das der erste Sandwich und es war extrem intensiv. Ob es für Manu das erste mal war, einen Schwanz in ihrem Arsch und einen in ihrer Fotze zu haben, wusste Thomas nicht, aber sie ließ sich problemlos beide Löcher stopfen und stöhnte dabei genüßlich. Und Devrims Schwanz widmete sie sich weiter mit voller Hingabe, sperrte ihren Mund weit auf, so dass er ganz hineingleiten konnte und leckte dann noch mit der Zungenspitze seine Eier. “Du kleine geile deutsche Schlampe!”, ließ der Matcho hören, ” ich hab gewusst, dass Du nicht genug bekommen kannst! Der Schwanz von deinem Stecher ist dir escort pendik einfach nicht genug! Du kleines Flittchen!”, und grob stieß er zu und drückte sie sich auch noch mit der Hand an ihrem Hinterkopf entgegen. Eigentlich hätte Thomas aufstehen müssen, die Kerle rausschmeißen müssen, die so übel über seine Freundin herfielen, sie in den Rachen und die Möse fickten und beleidigen. Aber er tat es nicht. Erstens war er viel zu geil und das war das schärfste, was er je erlebt hatte. Zweitens schien es auch Manu zu gefallen, und wenn er gegangen wäre, hätte sie einfach mit den beiden Kerlen weitergefickt. Seinen Platz in ihrem Arsch würde er nicht aufgeben! Allerdings kam jetzt noch ein Problem hinzu. Er musste dringend pinkeln. Er hatte seinen Schwanz eh schon kaum noch bewegt und stattdessen die Massage von Stefans Schwanz genossen, die sich aus Manus Fotze auf Thomas Ständer in ihrem Enddarm übertrug. Aber es war nicht nur ein geiler, sondern auch ein ständiger Reiz. Aber er würde jetzt nicht zum pissen aufs Klo gehen! Als es zu arg wurde, entschied er sich, einfach laufen zu lassen. Obwohl sein Schwanz noch hart war, gab er schließlich die Schleuse frei und Thomas pisste einfach tief in Manus Arschloch. Ahhhhh, was für eine Befreiung und geiles Gefühl, um ihn herum wurde alles warm. Manu war so überstimuliert, dass sie es gar nicht merkte. Aber Stefan, der zwischen ihren Schenkeln kniete, sah, dass es um Thomas Schwanz herum aus ihrem Arschloch gluckste. “Ey”, rief er, “was soll das?”, aber da war es schon längst zu spät: Thomas’ Penis hielt dem Druck nicht mehr stand und wie ein Stöpsel ploppte er heraus und es spritze eine Fontäne Pisse aus Manus Arschloch hervor, machte das Bett und Stefan klitschnass. “Du Sau”, schimpfte Stefan, und versuchte, seinen eigenen Schwanz als Stöpsel in Manus Rossette zu stecken. Das klappte auch ganz gut und einmal drin, fickte er gleich weiter, was weitere schwallartige Entleerungen von Pisse hervorrief. Aber dann geschah folgendes: Manu hatte realisiert, was passiert war und lachte geil auf: “Oh, mein Liebster, pisst mir in den Arsch, das ist endgeil!” und machte mit diesen Worten auch ihre Schleusen auf. Ihre Möse war ja jetzt nicht mehr verstopft und so pisste auch sie los und wieder bekam Stefan alles ab. In hochem Bogen pisste sie ihm einen Strahl auf seine Oberschenkel und er sprang zurück und zog schnell seinen Schwanz aus ihrer Rosette. Um sie herum breitete sich eine dunkle Lache auf der Matratze aus und als sie fertig war, glänzte ihre Möse nass genau wie ihre Schenkel. „Hey, das gibts ja nicht! Was ist den das für ein Piss-Pärchen? Hier gehts ja zu wie auf dem Bahnhofsklo!“. „Darauf kannst Du einen lassen“, stöhnte Manu frech und pupste auch noch aus ihrem Arsch einen feuchten Pissschwall hervor, der sich mit einem feuchten „blurb“ und ein paar Blubberblasen entleerte. Langsam drehte sie sich um, so dass sie nicht mehr mit dem Rücken, sondern mit dem Gesicht zu Thomas lag. Sie griff unter sich und schob sich seinen Schwanz in ihre Möse und fing an, sich hin- und herzubewegen. Sie grinste ihn an und meinte, während sie ihn immer wieder küsste: „Wow, Baby, ich dachte, du bist der brave von uns beiden. Aber dass Du mir in den Arsch pisst, das ist schon ganz schön versaut. Ich steh auf deine Körpersäfte, das macht mich noch geiler!“ und ließ einen schönen Faden aus Spucke in seinen Mund laufen. Thomas wollte jetzt nicht sagen, dass er es einfach nicht mehr hatte halten können, sonst wäre er in ihrer Achtung gesunken und so fickte er sie einfach weiter. Stefan stand jetzt etwas unschlüssig daneben und wichste sich langsam seinen nassen Pimmel. Devrim aber nutzte die Gelegenheit und meinte „Ja, die ist echt pervers, unsere Manu, aber das ist ja auch das geile! Mal sehen, ob ich auch mal hinten ran darf“ und begab sich knieend hinter sie und schlug mit seinem fetten Ständer an ihre Arschbacke „Ich hab hier noch was ganz Hartes für Deinen Arsch!“ Auf Manus „ja, au geil, schieb mir deinen fetten türkischen Schwanz hinten rein!“, wartete er gar nicht erst und presste ihn langsam in die Rosette. Das klappte gut, denn diese war noch voller Schmiere und Pisse. Kaum war er drin im Schraubstock, fickte er zügig drauf los und auch Thomas spürte ein heftige Massage von nebenan. „Ah, ist das so geil!“, stöhnte Manu, „ja, ja“ und während sie weiter Thomas heftig zungenküsste, stöhnte sie ihm in den Mund „der fickt mich so geil in den Arsch, ah, sorry, Baby, aber das brauche ich! Bist du mir da böse?“ Was sollte Thomas da sagen, natürlich fand er das Scheiße. Er wollte seine Freundin nicht mit andern Stechern teilen. Aber es war halt auch wahnsinnig geil mit ihr und gerade hatte er den Fick seines Lebens. So antwortete er unter Ficken und Stöhnen „Du bist halt sowas von unersättlich! Is ok für mich, solange ich bei Dir immer ran darf“ „Ahh, das weißt Du doch, ich Machs dir immer und überall, ahh ahh, ja, ich bin für dich immer fickbereit, ich saug dir dein geiles Sperma raus, egal wo und wann du willst!“ Sie sagte dies stöhnend und während sie weiter ihre Zunge über sein Gesicht leckte. Wohl angespornt von ihren Worten trat jetzt auch Stefan zu ihnen und wichste seinen Schwanz direkt vor ihren Gesichtern. Für einen sich nähernden Schwanz hatte Manu wohl einen Radar und wandte sich ihm gleich zu. Willig sperrte sie ihr Maul auf und steckte die Zunge heraus, so dass Stefan seinen Ständer ohne Umschweife reinschieben konnte. Er glitt auf ihrer Zunge vor und zurück, trat näher, um noch tiefer vordringen zu können. Er stand jetzt am Kopfende der Matratze und Thomas sah von seiner liegenden Position von unten auf Stefans Sack und den steifen Penis, der in der Mundhöhle seiner Freundin verschwand. Stefan griff mit beiden Händen hinter ihren Kopf und fickte so mit festen Stößen. Dann blieb er einfach drin und Thomas sah von unten, wie Manu mit ihrer Zungenspitze Stefans Eier leckte. Aus ihrem geöffneten Mund troff Speichel und Schwanzsekret und als Stefan endlich wieder rauszog, entleerte sich dieses sogar schwallartig auf Thomas’ Gesicht. “Ey, geil,!”, stöhnte Stefan und schob seinen Schaft erneut bis zu Manus Rachen. Jetzt griff er in ihre Haare und riss sich ruckweise immer wieder an sich ran, so dass letztlich sie passiv mit ihrem Kopf den Schwanz fickte. “Die geile Schlampe hat eine super Pussi, eine geiles Arschloch, aber das beste ist ihre dreckige Mundfotze!” pendik escort bayan Manu musste würgen, aber Stefan blieb bis zum Anschlag drin, ja, stieß sogar nochmal zu. Und dann rotzte er einfach ab. Thomas sah ihn von unten seine ganze Ladung Sperma in 5 bis 6 Stößen in den Mund seiner Freundin hineinpumpen, während diese würgte. Dabei stöhnte er laut und voller Begeisterung. Als er jetzt endlich seinen Pimmel rauszog, da kam ein Riesenschwall dreckige Soße aus Manus Mund geschossen und landete klatschend auf Thomas Gesicht. Neben Sperma sah es stark nach Kotze aus, die sich mit gelblichen Fäden aus Manus Nase und ihrem Rachen entleerte. Manu atmete tief und keuchend, den Mund weit offen. Und trotzdem schob Stefan nochmal seinen Schwanz in ihren Mund und drückte fest, obwohl sich dieser schon leicht erschlaffend umbog. Dann erst ließ er von ihr ab und Manus Kopf fiel nach unten und sie hauchte Thomas einen versauten, nassen Atem ins Gesicht. Stefan trat zu Devrim und klatschte ihn ab, während er meinte “die geile Sau braucht es hart, gib ihr richtig Stoff in den Arsch!“, dann haute er sich auf die Couch und sah weiterhin interessiert zu. Thomas war hin- und hergerissen zwischen Geilheit und Schock darüber, dass dieser Arsch seine Freundin so in den Rachen gestoßen hat, dass sie kotzen musste und darüber, dass er Sperma von diesem Kerl aufs Gesicht bekam. Im Moment überwog die Geilheit und weil er es besonders pervers fand, spürte er auch einen Höhepunkt kommen, den er nicht mehr zurückhalten konnte. Noch ein paar Fickstöße in Manus Lustgrotte, dann ließ er sich gehen. Er pumpte und pumpte einen Stoß nach dem anderen in sie hinein. Das pulsierte so stark, dass Devrim seinen Ritt in Manus Arsch unterbrach. Als Thomas sich leergepumpt hatte, sah er Manus verklebtes Gesicht über sich, die noch immer von Sperma und Kotzbröckeln im Gesicht und den Haaren glänzte. Sie grinste ihn an und meinte „Hey, damit kannst du meine kleine geile Möse nicht abkühlen.“ Nachdem er jetzt abgerotzt hatte, ging ihm diese Unersättlichkeit plötzlich auf den Sack. Sie war ständig geil und nie befriedigt. Lässt sich von drei Kerlen gleichzeitig besteigen und labert davon, dass sie noch immer heiß ist. Er drückte sie hoch und schlüpfte unter ihr hervor. Mit wankenden Schritten ließ er sich ebenfalls neben Stefan aufs Sofa fallen. „Hey Alter, deine Freundin ist eine Nutte!“, meinte der und hatte da gar nicht mal unrecht. Jetzt saßen sie beide auf dem Sofa und sahen, dass Manu und Devrim es weiter trieben. Sie hatten sich jetzt auf den Rücken gelegt und die Beine gespreizt. Devrim hatte seinen Monstertruck wieder in ihren Anus eingeführt und fickte sie. Manu hatte ihre Finger in ihrer Möse, aus der weiß Thomas’ Sperma quoll. Immer wieder nahm sie eine Hand voll und leckte langsam jeden Finger ab, die sich vor ihrem Gesicht spreizte, so dass sich die zählen klebrigen Fäden glibberiger Masse dazwischen spannten. Thomas griff nach seiner Jeans und holte sein Handy raus. Die beiden waren so beschäftigt, dass sie gar nicht merkten, wie er ein Foto ihres Arschficks machte. Das würde er mal Asena zukommen lassen. Die fand bestimmt nicht cool, dass ihr Devrim sich in dem Arsch einer anderen rumtrieb. Aber wahrscheinlich ließ sie ihn eh nicht ran, so brav und rückständig, wie sie mit ihrem Kopftuch aussieht. Obwohl, dachte er, er hatte schon gehört, dass orientalische Mädchen privat richtige Huren waren. Egal, das Foto würde er noch zu verwenden wissen. Devrim schob zur Abwechslung seinen Schwanz in Manus Möse und hatte beim Rausziehen einen weißen Spermamantel daran kleben. Er ging zu ihrem Gesicht und bot ihr den nassen Lutschriemen an. Manu meinte, „komm über mich, lass uns 69 machen!“ So kletterte er aufs Bett über sie, seinen Stengel schob er in ihren Mund und sein Gesicht vergrub er zwischen Manus heißen Schenkeln. Sie zog ihre Fotze auf für ihn und er leckte ihr die nasse, verklebte Spalte. Das fand Manu wohl saugeil, denn sie stöhnte heftig. Ganz erstickt allerdings, denn Devrim hatte seinen Pimmel in ihren Rachen geschoben. Das war echt der heftigste 69er, den er gesehen hatte. Er tief in ihr drin und sie drückte seinen Kopf auf ihre Möse und hatte die Beine hinter seinen Kopf verschränkt, so dass er nicht auskam, die vollgesamte Fotze zu lecken. Stefan neben ihm wichste sich beim Anblick schon wieder einen schönen Ständer zurecht. Thomas beschloss in dem Moment, mit ihr Schluss zu machen. Mit einer solchen Nutte wollte er nicht zusammen sein und sie ständig mit anderen Stechern teilen müssen.Devrims Rachenfick machte Stefan wohl voll an. Er wichste sich fest und stöhnte dabei. Irgendwann zog Devrim seinen prallen, glitschigen Schwanz aus Manus Rachen und meinte „boah, geil, Bitch, ich komme jetzt!“. Jetzt wurde es wirklich Pornostyle, denn Manu glitt nun neben dem Bett auf den Boden, begab sich in die Hocke mit gespreizten Schenkeln und steckte ihm bereitwillig ihren geöffneten Mund entgegen. Auch Stefan sprang auf und begab sich auf die andere Seite in Abschussstellung. Und während sich Manu weiter ihre Möse fingerte, kam erst Devrim mit voller Wucht und rotzte ihr 6 bis 7 mal zähen weißen Spermaschleim aufs Gesicht und ihre Zunge. Manu leckte ihm den Ständer dann noch anstandslos ab und wandte sich mit einem geilen Grinsen Stefan zu. Der musste nur noch zweimal hin- und herwichsen, dann kam er auch. Beim ihm war es eher dünnflüssige trübe Flüssigkeit, die er in 4 Stößen mit Karacho auf ihr Gesicht und in ihren Mund schoss. Sofort fing die Brühe an, sich mit Devrims glitschiger Soße zu vermischen und diese zu verflüssigen, dass es nur so von Manus Nase und Kinn herabfloß und -troff. Die beiden Jungs klatschten erneut ab, und ließen sich erneut aufs Sofa fallen. Manu hockte weiter da, wichste ihre Möse und rieb sich gedankenverloren das Sperma in den Mund und leckte es sich von den Fingern. Auch sie kam nochmal, krümmte sich und stöhnte, erneut tropfte ihr Mösensaft auf den Parkettboden, wo schon einige Spermaspuren flossen. Als ihre Anspannung abklang, sackte sich kurz in sich zusammen. Dann raffte sie sich wie mit letzter Kraft auf und wankte zu Tür in Richtung Bad. Die brauchte dringend eine Dusche, denn ihr Gesicht und ihre Haare waren völlig verklebt. Die Matratze und der Boden waren vollgepisst und vollgesamt. Aber für Thomas wars egal, er würde hier nichts sauber machen. Er zog sich seine Unterhose und Jeans an, sein T-Shirt oben drüber und machte sich unter dem Grölen der beiden Jungs auf und davon. Er würde nie wiederkommen. Sollte Manu mit den Jungs Gangbang spielen, er würde sich ein braves anständiges Mädchen suchen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*