Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fesselnder GruppensexFesselnder GruppensexÜber eine Anzeige fand ich eine geile Frau mit der ich sehr viel Spaß hatte. Wir trafen uns zwar nur am Wochenende aber wir kamen voll auf unsere kosten. Unser Sex war einfach herrlich. Auf einmal kam Bärbel mit dem Wunsch zu mir, sie möchte gerne mal an einer Gruppensexorgie teilnehmen. Übers Internet gab ich eine Anzeige auf und es meldetet sich ein nettes Paar, das solche Orgien ganz privat veranstalteten. Wir machten einen Termin aus und beim nächsten Treffen waren wir mit dabei. An dem entsprechenden Termin fuhr ich mit Bärbel zu dem Paar und wurden dort recht herzlich empfangen.Die Herrin des Hauses führte und in die Kellerbar, wo schon einige Paare miteinander plauderten. Die drei Frauen waren bis auf die Reizwäsche entkleidet. Eine davon mit Rubensfigur, um Hüfte, Brust und Hals mit dünnen Lederbändern bekleidet. Die dritte in diesem Bund, die uns als Monika vorgestellt wurde, war schlank und hatte leicht rötliches Haar, und einen Tanga an, der ihre Figur noch besser betonte. Eine erotische Stimmung lag schon in diesem Raum.Bärbel und ich noch etwas schüchtern, wurden vorgestellt. Wir bekamen zu trinken und nach einiger Zeit kam die Hausfrau an die Bar und eröffnete den Reigen mit den Worten: „ Bei uns ist es üblich Neuankömmlinge besonders zu begrüßen.“„ Ihr zwei“, damit meinte sie Bärbel und mich, „ stehen heute im Mittelpunkt des Geschehens! Ich als Hausfrau habe das Recht, Klaus als erstes zu spüre, aber auf meine Art. Genauso ergeht es Bärbel! Hier hat der Hausherr das Recht, sie als erster zu ficken. Erst dann dürfen die anderen Paare auch ficken…..“Bärbel wurde von den Männern an den Armen und Füßen genommen, auf einen in der Mitte stehenden Tisch mit dem Rücken nach unten gelegt. Es wurde Ihr der BH und Slip ausgezogen, so dass sie nichts mehr anhatte. Der Hausherr, ein Typ von 175cm, ermahnte die anderen Männer: „ Es darf außer einführen von Eurem Schwänzen mit dieser Frau alles gemacht werden. Lecken, massieren, kneten der Brüste, mit dem Massagegerät, kurzum, Bärbel muss es gut tun, bedient Euch.“ Jetzt erst sehe ich, dass Bärbel mit Lederriemen an den Händen und Füßen festgebunden ist. Alle Glieder sind gespreizt. Ein Anblick, der mir das Blut in den Schwanz treibt. Gisela, mit der Rubensfigur, stellte sich an Kopf von Bärbel, so dass der Mund von Bärbel genau unter der Fotze von Gisela lag. Sie hat noch nie eine andere Frau gelegt. Wie wird sie sich verhalten? Bärbel begann die Fotze von Gisela zu lecken. Ganz offensichtlich tat es Gisela ganz gut.In der Zwischenzeit wird der Kitzler von Bärbel schon mit der Zunge von dem Hausherrn umkreist. Die Monika wechselte sich mit der Gisela ab. Sie nahm jetzt die Stellung von Ihr ein und lies sich von Bärbel schlecken. Bärbel machte jetzt schon mit, sie hat anscheinend Gefallen daran gefunden. Oder macht das schon die Geilheit aus, die sie langsam überkommt. Ich sah wie sie versuchte sich in den Lederriemen aufzubäumen, der Monika etwas zuflüsterte, das flüstern wird lauter. Ich kann sie jetzt Verstehen. Sie bittet: „ Stoßt endlich, fickt mich, bitte fickt mich, ich halte es nicht mehr aus. Ich möchte endlich einen Schwanz spüren, egal ob dick, dünn, lang kurz, aber fickt mich endlich!“ Keiner reagierte darauf. Nun wurden Ihre Schamhaare eingeseift und von der Hausfrau rasiert, aber total. Ich habe Bärbel noch nie rasiert gesehen. Ein toller Anblick, die totale Rasur. „ So nun bekommst Du noch einen Massagestab in diene Muschi. Damit Du siehst wie es Klaus ergeht wirst Du aufrecht gestellt.“ Sie stellten das Brett, auf dem Bärbel gefesselt war, einfach auf und befestigten es an der Wand. So stand sie mit einem breiten Ledergurt um den Bauch, Hände und Füße von sich gestreckt auf dem Tischbrett angebunden. Mit einem Massagestab in der Fotze und einem Ledertanga stand sie wehrlos da und musste dem Treiben der anderen zuschauen.„ Jetzt bist Du an der Reihe, “ so kam die Hausfrau auf mich zu. „ Dir ergeht es genauso!“Ich musste mich ataşehir escort auf einen Stuhl mit Armlehnen setzten. Ich wurde mit Händen an die Armlehnen und die Füße an den Stuhlbeinen festgebunden. Ein Irres Gefühl wehrlos ausgeliefert zu sein und gespannt auf die Dinge die da kommen sollten.Die Hausfrau sagte zu mir: „ Es ergeht dir wie Bärbel, nur darfst Du keinen Orgasmus bekommen! Es wird bei dir geblasen, gewichst, gefickt aber spritzen wirst und darfst Du nicht. Jeder passt auf. Denn wenn Du einen Orgasmus hast und spritzt, der darf das nächste Mal nicht dabei sein, der dies bewerkstelligt hat!“Die Hausfrau ließ sich von zwei Männern an den Schenkeln gehalten, auf mich setzen. Die 2 Herren hoben sie hoch und nieder und das einige Male. Sie legte dann ihre Füße auf meine Schultern, umklammerte dann meine Hals mit den Händen. Mein Schanz tief in ihrer Fotze. Sie bewegte sich nicht, spielte nur mit der Scheidemuskulatur. Sie zog den Muskel fest zusammen und lies den Druck wieder nach. Das machte sie eine ganze Weile. „ Für das erste langt diese Vorstellung.“ Sie erhob sich und schleckte meinen Schwanz und lies dann von mir ab. So saß ich nun da, mit steifem Schwanz, und musste dem Treiben der anderen zuschauen.Die Zusammensetzung der Gruppe war alle paar Minuten anders. Nachdem die Hausfrau mich in meiner Lage weiter so sitzen lies, blieb mir nichts anderes übrig, den anderen beim Ficken zuzuschauen, ohne selber mitmachen zu können. Mein Schwanz schmerzte schon vor Geilheit!Im Raum war ein „amah, ooh, ouch, tut das gut, mach weiter so“ oder ähnliches zu hören. Jetzt legte sich zum Beispiel Günter auf den Rücken, Gisela rücklings auf ihn, die Hausfrau in 69er Stellung über die Gisela. Die beiden zogen eine Schlecknummer ab, während Günter bei Gisela den Schwanz ein und raus gleiten lies. Jetzt gesellte sich der Hausherr noch dazu. Spreizte seine Füße, damit sein Schwanz die Höhe vom Po seiner Frau hatte, nahm Maß und fing sofort mit festen Stößen seine Frau in die Muschi zu ficken. Seine Frau begann zu zittern, hörte bei Monika mit dem schlecken auf, ging mit dem Kopf nach hinten, saugte ihre Unterlippe in den Mund. Auf einmal riss sie den Mund weit auf, ein seufzen drang aus diesem, als würde es der letzte Atemzug sein.Ihr Mann begann schneller zu stoßen. Er muss kurz vor dem Orgasmus sein, die Augen geschlossen, jetzt verhält er in den Bewegungen, die Muskulatur verkrampft sich, seine Finger verkrallen sich in die Haut seiner Frau. Mit einem Lauten „ aaaahh“ spritzt er eine Ladung in seine Frau. Man sieht den Saft schon aus der Möse rinnen. Da Gisela das ganze Schauspiel aus nächster nähe sah, war so geil geworden, dass sie den Samen von den beiden ausschlürfte.Auch Günter, der ja unter der Gisela lag fing jetzt schneller zu rammeln an. Der Hausherr gab seiner Frau einen Massagestab in die Hand. Diesen bewegte sie kreisend um den Venushügel von Gisela, die auch sofort reagierte. Sie fing zu stöhnen an. Günter unter ihr raste mit seinem Kolben entgegen. As vibrieren des Massagestabs zeigte auch bei ihm seine Wirkung. Er stößt noch ein paar Mal fest zu, beide fingen wie geistig weggetreten zu stöhnen an. Die Bauchdecke von Gisela hob und senkte sich, der Atem kam stoßweise. Die beiden hatten anscheinend einen Superorgasmus. Sie verharrten noch eine Weile in dieser Stellung bis die Entspannung eintrat. Monika stand die ganze Zeit daneben, schaute sich dieses geile Schauspiel mit Genus an, wobei sie ihren Kitzler und die Schamlippen streichelte.Da die Männer nach dieser Ficknummer etwas geschafft waren, nutzten dies die Frauen, um sich alleine zu amüsieren. Die Moni forderte die Hausfrau auf, sich hinzulegen und den überlangen Kunststoffschwanz in die Muschi einzuführen, das andere Ende von dem ca. 50cm langen Schwanz schob sich die Moni in die Fotze. So lagen die beiden Frauen mit der Scheide zueinander, mit dem Massestab verbunden beieinander. Sie plauderten, lachten dabei über dies und jenes.Der Hausherr wurde von der ümraniye escort Moni aufgefordert, sich über sie zu knien, um seinen schlaffen Schwanz wieder in die Höhe zu bringen. Das lies er sich nicht zweimal sagen, kniete sich so hin, dass der Kopf von Moni zwischen seine Oberschenkel zu liegen kam. Er beugte sich nach vorne und nahm das Massagegerät in die Hand und bewegte es hin und her. Dabei kraulte Moni seinen Sack und lutschte seinen Schwanz. Dies blieb nicht ohne Wirkung. Als sein Schwanz wieder die volle Größe erreicht hatte, stand er auf und lies die beiden bei ihrem Treiben alleine.Vor mir lag die Gisela rücklings auf dem Rudi. Während Rudi sie von unten hinten fickte, kam Monika dazu, schleckte den Kitzler von Gisela, auch der Schwanz von Rudi kam nicht zu kurz. Da Monika dies kniend verrichtete, stand ihr Po einladend zu mir. Bei Moni jetzt eindringen, nur ein paar Stöße in ihre rasierte Fotze: „ Ach herrlich geil dieser Anblick, lasst mich hier los, ich muss jetzt eine Frau ficken, lasst mich endlich los!“„ Mein Schwanz platzt, wenn ich den Saft nicht los werde!“ Ich flehte nur noch!Da lies Moni von Gisela und Rudi ab und setzte sich rücklings auf meinen Schwanz. „ Moni mach schnell, mir kommt es gleich, komm mach zu!“„ Das könnte dir so passen, und ich bin das nächste mal nicht mit dabei“. Und schon war sie wieder herunter. Da stand er nun, mein Schwanz zum Zerreisen. Mit den Fingern nicht zu erreichen, um ihn zum Spritzen zu bringen. Da sehe ich auch wie Bärbel die Augen verdreht. Sie muss einen Orgasmus haben. Wie sie sich windet. Wahnsinn. Es läuft, man sieht den Saft schon aus der Fotze treten. Die Hausfrau sieht es auch und schleckt ihr den Saft von den Oberschenkeln weg, dabei wird die leckende Frau von Gerhart gefickt. Die ganze Szene geil-geil-geil und ich kann nicht mitmachen, wegen diesen blöden Lederriemen. Da sehe ich den Hausherr aufstehen, er geht zu Bärbel nimmt ihr den Massagestab aus der Fotze. Der Hausherr hat einen dicken aber nicht langen Schwanz, er stellt sich vor Bärbel und fickt sie. Zuerst ganz langsam und dann immer schneller und heftiger. Bärbel beißt sich auf die Lippen und stöhnt. Das Stöhnen wird lauter und sie fängt zu schreien an, wobei sie den Kopf hin und her schaukelt, alle Anwesenden schauten nur zu diesen zwei. Bärbel wird so richtig fertig gemacht. Der Hausherr fickt sie in einem rasenden Tempo. Jetzt muss ihr ein umwerfender Orgasmus gekommen sein. Sie hängt nur noch so in den Riemen. Die Knie sind ihr eingeknickt, sie ist völlig fertig. Die Haare hängen ihr ins Gesicht, die Augen sind glasig, sie ist total weggetreten. Der Tisch wird wieder aufgestellt und sie wird von den Lederriemen befreit und auf den Bauch gelegt. Die Füße hängen über die Tischkante, so dass der Po einen knick macht. Alle Männer haben wieder einen Ständer. Es hat sie richtig geil gemacht, dir Lustschreie, die Orgasmus-Ohnmacht von Bärbel. Und schon stand Günter hinter ihr und drückt ihr seinen Schwanz rein. Sofort stößt er zu. Bärbel bäumt sich mit dem Oberkörper auf schüttelt nur noch den Kopf und ergibt sich ihrem lustvollem Schicksal. So wurde sie von allen Männer durchgefickt und fix und fertig gemacht. Als alle Männer fertig waren kümmerten sich die Frauen um die heiß gelaufene Muschi mit schlecken und auslutschen.„ Was sagt ihr. Sollen wir Klaus noch ein bißchen hinhalten?“ Die einstimmige Antwort war: „ Ja“Sie kommen alle auf mich zu stellen sich im Kreis um meinen Stuhl. Jeder kommt an die Reihe, nur spritzen darf er nicht. So fingen sie an meinen Schwanz mit den Fingern zu bearbeiten. Monika konnte toll blasen. Gisela setzte sich kurz auch meinen Schwanz, aber nur vier oder fünf mal auf und ab. Immer nur so kurz, dass ich nicht zum Abdrücken kam. Ich konnte nicht mehr. Ich fing das flehen an, der Qual ein Ende zu machen. Jetzt hoben sie die Hausfrau vor mein Gesicht, dass ich ihre Fotze lecken konnte, dabei wichst jemand meinen Schwanz. Die Hausherrin lies sich jetzt mit gespreizten Beinen bostancı escort wie vorhin auf meinen Schwanz nieder: „ Ich übe nur mein Recht aus, ich möchte sehen wie lange du es noch aushältst.“ Sie hob sich langsam und ließ den Schwanz wieder langsam in ihrer Muschi verschwinden. „ Mach doch endlich schneller, es muss mir kommen.“ Sie lies es bei diesem Tempo, Schnecken können es schneller. Es muss mir kommen, ich kann nicht mehr, die Spannungen in meinem Schwanz werden schon unerträglich. Ich fange an zu stöhnen, mir kommt es gleich, noch drei bis viermal rauf und runter. Da hörte sie doch schon wieder auf: „ Jetzt kommt für dich das Ende, ich will deinen Saft trinken, ich blase ihn dir bis du spritzt.“Nach dieser langen Prozedur brauche ich nicht mehr lange und der Saft schießt in ihren Mund. Eine herrliche Erleichterung steigt in mir auf. Ich werde von dem Stuhl losgebunden, aber dafür werden mir meine Augen verbunden und die Hände auf den Rücken geschnürt. Was kommt jetzt noch auf mich zu, ging es mir durch den Kopf.Jetzt teilte mir der Chef des Hauses mit: „ Du sollst mindestens 2 Frauen durch lecken an ihrer Fotze erkennen..“Ich ging auf die Knie und fange an mit der Zunge zu suchen. Bei der ersten Frau bin ich am linken Pobacken gelandet. Taste mich langsam zum Pospalt über Rosette zur Scheide. Ich fuhr mit der Zunge durch die Spalte und vernahm ein leises Oh. Für mich stand durch diesen Seufzer fest, dass es Monika ist. Die 2. Frau lag rücklings auf der Spielwiese. Ein herrlicher Duft strömt aus diesem Schoß. Ich schleiche langsam mit der Zungenspitze vom Knie aufwärts in Richtung Scheide. Berühre kurz den Kitzler und sauge die Schamlippen ein und fange noch mal beim Knie an. Zärtlich gleitet meine Zunge über die Haut als würde eine Fliege darüber laufen. Wieder beim Kitzler angelangt berühre ich ihn mit der Zunge und umkreise ihn. Meine Kreise wurden immer intensiver und der Frau viel es immer schwerer sich nicht zu verraten. Durch die Art des Atmens stellte ich fest es war die Hausfrau.Zwei Frauen standen nun Fest.Die dritte Frau liegt nun rücklings, aber mit dem Kopf zu mir. Ich beugte mich nach vorne und berühre ihren Nabel. Meine Zunge wanderte abwärts und erkenne durch Geschmack und den Geruch von Rasiercreme, dass es Bärbel ist wusste ich sofort, nur diese wurde frisch rasiert.Die Augenbinde und Handfesseln wurden mir ab genommen.„ Ihr seid in unserem Kreis aufgenommen, und dir steht ein Wunsch offen, denn drei Frauen hat blind noch keiner erraten“, das teilte uns der Hauschef mit. Da Gisela immer noch kniende Position einnahm, den Po in die Höhe, den Kopf auf die Unterarme gelegt, die Füße angezogen, komme ich auf die Idee, alle vier Frauen nebeneinander und hintereinander zu ficken. Kaum gesagt, ist die Vorbereitung schon im Gange. Bei der Gisela fange ich anstoße gleich kräftig bis zum Anschlag zu. Als nächstes ist Bärbel dran. Da sie schon bedient ist, machte ich schön sachte, dafür etwa länger. Bei Monika kommt es mir schon fast, es steht mir schon in den Lenden. Stoße zehnmal fest zu, dann wieder nur mit der Eichel. Da ich schon über regt bin und kurz vor dem Erguss stehe, ziehe ich meinen Schwanz aus dem Loch von Monika und drücke den Schwanz in die Muschi der Hausfrau. Dort ficke ich was in mir steckt! Einmal schnell und dann wieder ganz langsam. Ich spüre schon, dass es nicht mehr weit her ist mit der Standfestigkeit. Ich ziehe Ihn raus und lege mich hin. Jetzt müssen sich die Frauen um mich verteilen und jede darf meinen Schwanz zum blasen abwechselnd in den Mund nehmen. Aber immer nur 3-4 mal. So hat jede die Chance meinen Saft zu bekommen. Die Frauen sind offensichtlich bemüht sich gegenseitig zu übertreffen, und so halte ich es auch nicht mehr lange aus und spritze meinen Saft zuerst in den Mund von Bärbel. Diese gibt den Schwanz sofort an die Hausfrau weiter und sie bekam den Rest ab. Die zwei anderen Frauen leckten mir den Schwanz sauber und bekamen dabei den Rest. Völlig ermattet blieben wir noch eine Weile liegen. Der Abend klang mit einer gemütliche Plauderrunde aus. Hin und wieder treffen wir uns noch und auch immer mal wieder mit neuen Gesichtern. Die auch diese Spiel sehr genossen.Wer mal mitmachen möchte meldet sich bei uns

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*