Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schwimmen mit der FamilieSchwimmen mit der Familie. Eine Geschichte über Kristin, ihren Bruder Ben und ihren Vater Ralf. Kristin: 1,75m, 65kg, weiße Haut, Körbchengröße 75D, rotes Haar, grüne Augen. Ben: 1,80m, 75kg, braun gebrannt, großes Gemächt, sportlich, grüne Augen Ralf: 1,83m, 80kg, braun gebrannt, großes Gemächt, sportlich, blaue Augen —- |lovercash.net| – beste Deutsch s e x W e b s i t e—– Kristin besuchte mit einem Teil ihrer Familie ein besonderes Freibad. Man hatte die Möglichkeit einzelne kleine Areale zu mieten, in denen man ungestört sein konnte. Ein separates Schwimmbecken, eine angenehm große Grünfläche und ungestörter Blick in den Himmel, sodass man auch ein Sonnenbad nehmen konnte. Der einzige Haken? Es gab keine getrennten Umkleiden. Sie konnte wohl darüber hinweg sehen, da sie in diesem heißen Sommer sonst kein Schwimmbad besucht hatte, aber es hatte einen bitteren Nachgeschmack. Gemeinsam mit ihrem Vater Ralf, einem großen Mann mit braunem vollen Haar, und ihrem Bruder Ben, der ebenfalls ein wenig rot in seinem Haar aufzuweisen hatte, betrat sie das Schwimmbad. Am Eingang gab ihr Vater die Reservierungsnummer an, dann erhielt er einen kleinen Schlüsselbund und die Information, wo sich ihre Umkleide befand. Mit Taschen bepackt, betraten sie die Umkleide. Ohne große Umschweife ließen ihr Vater und ihr Bruder die Hüllen fallen, während sie sich noch eine Ecke in der umkleide aussuchte, wo sie sich ungestört umziehen konnte. Leider war ihre Suche umsonst, denn es gab keine abgetrennten Bereiche oder dergleichen. Also musste sie wohl oder Übel vor ihrer Familie die Hülle fallen lassen. Sie stapelte säuberlich ihre Schuhe und ihre Socken auf einer Bank, dann knöpfte sie ihre Jeans Hotpants auf und zog sie aus. Dabei sah sie immer wieder verstohlen zu ihren beiden männlichen Verwandten, nur um sicher zu gehen, dass sie sie nicht begafften. Ein irrwitziger Gedanke, schließlich waren sie eine Familie – aber andererseits hatten sie einander seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr gesehen. Dann zog sie ihr kurzes Top aus. Ihre schwarze Unterwäsche rief gerade dazu begafft zu werden. Der Kontrast zu ihrer fast weißen Haut war zu groß, doch daran hatte sie am Morgen nicht gedacht. Ihr Bruder und Vater hatten sich bereits komplett ausgezogen und mit großen Augen stellte sie fest, dass sowohl ihr Vater, als auch ihr Bruder wirklich große Gehänge hatten. Kristin war bestimmt kein Mauerblümchen und hatte schon so einige Männer gesehen, aber das waren eindeutig die größten Penisse, die sie je gesehen hatte. Scheinbar lag es nicht nur im weiblichen Teil der Familie besonders große Brüste zu haben. „Krissi? Kannst du mir gleich den Rücken mit der Sonnencreme eincremen?”, erkundigte sich ihr Bruder. Kurz schüttelte sie den Kopf, um aus ihrer Tagträumerei wieder zu erwachen und den Blick vom Schwanz ihres Bruders loszureißen, dann nickte sie. „Klar, nur einen Moment.” Kristin, die noch immer nicht umgezogen war und in ihrer Unterwäsche dort stand, kramte in ihrem Beutel nach der Sonnencreme, dann gab sie sich einen kleinen Klecks auf die Handfläche und verrieb sie auf dem Rücken ihres Bruders. Danach übergab sie die Flasche an ihn, damit sie sich weiter umziehen konnte. Gerade hatte sie BH und Höschen ausgezogen, da fluchte Ben. „Verdammt – das ist viel zu viel! Kristin, ich geb’ dir was ab.”|lovercash.net| Mit aufgerissenen Augen sah sie zu ihrem Bruder, dessen Haut in der tat genug eingecremt war. Ins einen Händen war noch viel Creme und nackt wie er war, kam er auf sie zu. „Nein, nein! Ich mach das schon!” „Ach, stell dich nicht so an, wir sind unter uns.”, meinte Ben und bekam Zuspruch von seinem Vater. „Ich creme dir gleich den Rücken ein”, meinte Ralf, der gerade mit sich selbst beschäftigt war. Konnten die beiden sich nicht zumindest ihre Shorts anziehen?! „Na gut …”, meinte Kristin dann und streckte etwas die Arme, damit Ben tun konnte, was er für richtig hielt. Er legte seine warmen Hände auf ihre Schultern und begann sorgsam ihre Arme und Unterarme einzucremen. Dabei berührte er mehr niğde escort als nur einmal ihre Brüste. Bevor sie sich versah, hatte er schon wieder die Tube in der Hand und nahm neue Sonnencreme, um auch Kristins restlichen Körper einzucremen. „Jetzt wo ich schon dran bin …”, meinte er und Kristin sog zischend die Luft ein. /Verdammt – /, dachte sie nur und schloss die Augen. Sie wollte keinen Aufstand machen. Er hatte sie ja nicht absichtlich unschicklich berührt – was sich just in dieser Sekunde änderte. Ohne ein Wort zu sagen, umfasste er ihre Brüste und cremte sie ein. „Eh-?!”, gab sie nur von sich und beobachtete das Tun ihres Bruders. Er war nicht grob, sondern sehr einfühlsam, doch sie spürte, dass er ihre Brüste auch ein wenig knetete. Ihr Gesicht wurde puterrot und sie wusste nicht was sie sagen wollte. Als dann auch noch ihr nackter Vater hinter sie trat und begann ihren Rücken einzucremen, wusste sie gar nicht mehr, was sie sagen oder denken sollte. Zwei nackte Männer mit riesigen Schwänzen, berührten sie am gesamten Körper und verteilten die weiße Creme. Sie schloss die Augen und genoss es irgendwie. Ralf, ihr Vater, ging in die Knie und begann ihre Beine einzucremen. Ohne darüber nachzudenken öffnete sie etwas ihre Beine, damit er besser arbeiten konnte. Ben war mit ihren Brüsten und Oberkörper fertig und verrieb den letzten Rest. Während ihr Vater ihre Oberschenkel einrieb, berührte er immer wieder ihre Schamlippen und sie biss sich auf die Unterlippe, um jeglichen Laut zu unterdrücken. Ben hatte sich bereits abgewandt und mit seiner Shorts bekleidet, während Ralf nun sogar Kirstins Hintern mehr als gründlich eincremte und mit seinen Fingern immer wieder an ihrer Rosette entlang strich. „So – “, schloss er seine Arbeit dann ab und zog auch sich an. Kristin atmete tief ein und aus, versuchte wieder ihre Fassung zu bekommen, während sie mit zitternden Händen nach ihrem Bikini suchte. Was war hier gerade geschehen. Hatte sie es so genossen von ihrem Bruder und Vater betatscht zu werden? Als sie ihr Unterteil angezogen hatte, bemerkte sie zudem, dass sie feucht war. Nicht ein wenig, sondern sehr. Sofort wurde der Stoff durchnässt. Sie schüttelte leicht den Kopf, ergriff ihr Handtuch und ging ohne größere Umschweife auf die Grünanlage und suchte sich ein schattiges Plätzchen, wo sie ihr Handtuch ausbreitete und darauf niederließ. Sie wollte nicht sprechen, sondern einfach nur in ihren Gedanken schweben und an die Situation denken, die nachträglich betrachtet viel zu kurz gewesen war. /Was ist mit dir los?! Wieso hat es dir gefallen, dass dein Bruder deine Brüste geknetet hat und dein Vater deine Scheide und Rosette berührt hat?!/ Sie stellte sich vor, dass es weiter gegangen wäre, dass ihr Bruder vor ihr niedergekniet wäre und sein Gesicht zwischen ihren Beinen vergraben hätte, währen ihr Vater das Gleiche mit ihrem Hinterteil gemacht hätte. Der Stoff ihres Höschens wurde nasser und nasser und sie rieb ihre Beine aneinander, biss sich erregt etwas auf der Unterlippe.|lovercash.net| Ein dunklerer Schatten legte sich über ihr Gesicht und sie öffnete blinzelnd die Augen. „An wen denkst du denn grade?”, meinte ihr Vater zu ihr und grinste sie an. Sie wusste nicht wie ihr geschah, aber ihr Bruder war plötzlich auch an ihrer Seite und sie konnte gut erkennen, dass ihr Vater und Ben ein riesen Rohr in der Hose trugen. „Und an wen denkt ihr?!”, gab sie patzig zurück und setzte sich etwas auf. „An dich und wie du dabei gestöhnt hast, als ich dir deine Brüste eingecremt habe. Du bist versaut und stehst darauf, wenn dein Vater und dein Bruder dich so berühren?” Es gefiel Kristin nicht, dass er recht hatte. Es gefiel ihr ganz und gar nicht. „Du hättest ja nicht meine Brüste kneten müssen!” Ralf überlegte kurz, dann schnürte er sich seine Short auf. „Anstatt zu streiten, könnten wir etwas Spaß haben.” Sie konnte nur mit offenem Mund da sitzen und zusehen, wie sich ihre Verwandten entkleideten. Es war mehr als eindeutig, worauf sie hinaus wollten. „Das kann nicht euer Ernst sein …” Ihre Augen sahen escort niğde die riesigen Penisse an. Nervös kniff sie die Beine zusammen, begann jedoch den Fehler diese auch leicht zu bewegen. Sie wurde rot und überlegte. Das war kein Scherz und wenn sie mitmachte, war sie nicht alleine die, die etwas verwerfliches tat. Ihr Vater und Bruder mussten ebenso dafür gerade stehen. Sie schüttelte kurz den Kopf, dann schloss sie die Augen und kniete sich hin, als wenn sie ein braves Mädchen war. Mit geöffnetem Mund wartete sie darauf, dass sie etwas zu Blasen bekam. Einer der Schwänze wurde ihr in den Mund geschoben, eine Hand auf ihren Kopf gelegt. Eine andere Hand – sie vermutete die ihres Bruders, ergriff ihren Arm und führte ihre Hand an seinen Schwanz. Sachte begann sie ihn zu wichsen, während ihr Mund regelrecht genommen wurde. Schmatzend glitt der Schwanz ihres Vaters in und aus ihrem Mund heraus. Nur das Stöhnen ihrer beiden männlichen Verwandten übertönte das schmatzende Geräusch. Sie wusste wie falsch es war, aber sie wusste auch, wie sehr sie gerade nach diesen beiden riesigen Schwänzen verlangte. Gierig legte sie den Kopf in den Nacken und versuchte so viel ihres Vaters Schwanz in den Mund zu nehmen, wie sie konnte. Sie hätte ihn dazu aufgefordert, dass er in ihren Rachen kommen soll, aber sie konnte nicht sprechen. Ihr Bruder stöhnte ebenfalls immer lauter und sie ahnte, dass er bald kommen würde, wenn sie nicht aufhörte. Sie dachte jedoch gar nicht daran auf zuhören. Sie wollte ihren Bruder kommen hören, wenngleich sie lieber sein Sperma in ihrem Mund wüsste. Ihr Vater schien ähnlich zu denken und zog sein Gemächt aus ihrem Mund. Keuchend und aufgegeilt sah sie seinem Ding nach und wollte mehr davon, doch auch ohne zu sprechen, verstand sie. Sofort widmete sie sich ihrem Bruder, dessen Gesicht hoch rot war. Sacht stupsten ihre Lippen seinen Prügel an, dann vergrub Ben beide Hände in ihren Haaren und schob sich in sie hinein und begann grob ihren Mund zu nehmen. Es war ein aufregendes und falsches Gefühl – das wusste sie, doch die Erregung war viel zu groß, um jetzt noch aufzuhören. Laut ergoss sich ihr Bruder in ihren Mund und sie massierte seine Eier, um auch den letzten Rest aus ihm heraus zu kitzeln. Schon immer hatte sie eine gewisse Vorliebe für Sperma gehabt, doch dieses Mal war es für sie besonders, schließlich war es das Sperma ihres Bruders. /Verdammt, ist das viel…/, dachte sie, während sie versuchte alles zu schlucken. „Du bist echt eine perverse Sau, Katrin …”, keuchte Ben, bevor er sich auf das Handtuch sinken lies. „Scheint dir ja gefallen zu haben.”, gab sie mit spielerischer Stimme zurück. „Und? Willst du mein Sperma auch schlucken?”, erkundigte sich ihr Vater, der sich gerade selbst einen runterholte. Mit runzelnder Stirn sah sie ihn an. „Was ist die Alternative?” „Ich spritz dich voll, ich nehm dich in deine feuchte Fotze oder ich nehm dich von hinten. Dein Hintern scheint ja nicht abgeneigt gewesen zu sein, als ich dich dort berührt habe. Keuchend überlegte sie. Alle Optionen klangen verlockend, jetzt wo sie ihre Moralvorstellungen abgelegt hatte. Sie biss sich auf die Unterlippe und sah zu ihrem Bruder, der scheinbar auch neugierig war. Zunächst zog sie jedoch ihr Bikini-Oberteil aus, damit ihre großen Brüste ein wenig Luft und Sonne abbekamen und die Hände ihres Bruders oder Vaters dorthin verirrten. Sie stand auf und zog ihr Unterteil aus, dann sah sie zu ihrem Bruder. „Meinst du denn, dass du deine Schwester noch nehmen kannst?”, wollte sie wissen und begann über ihren Bruder zu klettern und ihn auf den Boden zu drücken. Sofort wurde sein Gemächt wieder hart und drückte sich gegen ihren Bauch. Sie spreizte die Beine, sodass ihr Vater einen ungehinderten Blick auf ihre Geschlechtsmerkmale und ihren Hintern hatte. Ihr war es egal was jetzt mir ihr geschah. Sie wollte Sex und sie wollte es versaut. Nahm ihr Vater ihren Hintern, war es für sie okay, nahm er ihre Fotze, war es für sie auch okay. Er musste sich lediglich mit ihrem Bruder arrangieren. |lovercash.net| niğde escort bayan Keuchend stellte sie fest, dass ihr Vater ihre Fotze nehmen wollte. Ohne Vorsicht walten zu lassen, schob Ralf ihr seinen Prügel in ihre feuchte Scheide und Kristin konnte nichts anderes tun als laut aufzustöhnen und ihren Bruder in ihren Brüsten zu begraben. Er begnügte sich vorerst damit ihre Brüste zu kneten und an ihren Brustwarzen zu saugen, was Kristin in eine unglaubliche Ekstase versetzte. Schmatzend fuhr der Penis ihres Vaters in sie hinein und bis zur Spitze wieder heraus. Sie stöhnte ungehemmt auf und wurde bei jedem Stoß ihres Vaters nach Vorne gestoßen. Sie verlor sich in der gleichmäßigen Bewegung ihres Vaters und genoss es in vollen Zügen, ganz gleich wie falsch es sein mochte. Kristin wollte nur eines — das er nicht aufhörte. „Das scheint dir zu gefallen!”, gab ihr Vater zum Besten und stieß fester in sie. Kurz schmerzte es sie und sie spürte, wie sein Schwanz tief in sie hinein drang. Ihr Gesicht verzog sich, ihre Füße und Hände verkrampften sich, doch ihr Vater wurde nicht langsamer. Stattdessen begann Kristin sich daran zu gewöhnen und vergrub ihr Gesicht an der Halsbeuge ihres Bruders. Sacht bis sie zu, um ihre erregten Aufschreie zu unterdrücken. Plötzlich stoppte ihr Vater und keuchend sah sie über die Schulter. Auch ihr Vater, vollkommen verschwitzt, sah sie an und grinste. „Ich denke, dass da noch ein zweiter Schwanz bedient werden will.” Kristin brauchte einige Augenblicke, um zu begreifen, da spürte sie schon den anderen Schwanz in sich — den Schwanz von Ben. Sie sah hinab in das Gesicht ihres Bruders, der aufgegeilt die Augen geschlossen und den Mund geöffnet hatte. Es fühlte sich auch dieses Mal unglaublich gut an und Kristin bewegte langsam ihre Hüften. Sie saß nun oben auf und hatte die Zügel in der Hand — das dachte sie zumindest einige unglaublich erregende Sekunden lang. Dann spürte sie den zweiten Penis. Sie hatte zuvor kurz darüber nachgedacht, dass es sie vollkommen okay wäre, wenn ihr Vater seinen Prügel in ihren Hintern schieben würde und dass er sich lediglich mit Ben arrangieren müsste. Da hatte sie scheinbar falsch gelegen. Denn auch der Penis ihres Vaters wollte in ihre Scheide eingelassen werden. Sie wusste nicht wie ihr geschah, als die beiden Prengel in sie hinein gepresst werden und ihre Scheide dehnten. Erneut vergrub sie ihr verzerrtes Gesicht in der Halsbeuge ihres Bruders, während Bruder und Vater langsam und im Gleichtakt anfingen sie zu nehmen. Es war zu viel — zu viel für ihren Körper und zu viel für ihren Verstand. Doch sie wollte nicht aufhören oder ihrer Familie Einhalt gebieten. Sie wusste natürlich wie falsch es war, doch sie wollte jetzt keinen Rückzieher mehr machen. Immer und immer wieder stießen die beiden in sie hinein, immer und immer wieder zerriss es Kristin innerlich und füllte sie in gleicher Sekunde unglaublich aus.—- |lovercash.net| – beste Deutsch s e x W e b s i t e—– Dann spritzte der erste Penis in ihre Scheide. Pulsierend ergoss sich die warme Flüssigkeit in ihr und sie begann zu zucken und ebenfalls zu kommen. Das Gefühl zweier Penisse in ihr war zu viel des Guten und sie sackte kraftlos auf Ben zusammen. Doch ein Schwanz war noch nicht fertig, hatte noch nicht abgeschlossen. Das war der Penis ihres Vaters. Nachdem Bens Schwanz schlapp aus Kristin gerutscht war, begann ihr Vater sie so hart zu nehmen, dass sie über Ben hinweg zu rutschen begann und er sie festhalten musste. Sie hatte nicht mehr die Kraft zu wiederstehen. Sie ließ es über sich ergehen und genoss es zugleich. Nie hatte man sie so hart und so ungnädig gefickt und sie wusste bereits jetzt, dass sie an diesen Tag lang zurück erinnern und zurück wünschen würde. Es stand in den Sternen, ob sie so erfüllt erneut werden würde und ob sie erneut mit Vater und Bruder genommen werden würde. Laut stöhnen ergoss sich auch Ralf in seiner Tochter und schob seinen Penis bis zum Anschlag in sie hinein. Er hielt eine geschlagene Minute seinen Schwanz in sie hinein, bis er ihn mit einem Schmatzen herauszog. Mit einem leichten Schubs, beförderte Ralf seine Tochter von Ben. Kristin lag nur keuchend auf der Seite, während das Sperma aus ihrer Scheide hinaus floss und sich auf dem Handtuch verbreitete. Fortsetzung gewünscht?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*