Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein erster DreierAls wenn es gestern erst gewesen wäre, kann ich mich erinnern dass meine Eltern auf einem Ausflug vom Fußballverein waren. Ich war an diesem Wochenende allein mit meinen beiden Schwester und langweilte mich am Samstagabend zu Tode. Zu allem Überfluss hatte mein alter Herr unsere Nachbarin beauftragt nach uns zu sehen. Ich war 17 Jahre alt, aber er misstraute mir immer noch.Also fiel die Party mit meinen Kumpels ins Wasser. Ich saß in meinem Zimmer auf dem Sofa und hörte Musik. Meine Schwestern schliefen schon, als es plötzlich an der Wohnungstür klopfte. Ich war überrascht, denn es war schon nach 22 Uhr. Ich öffnete und meine „Tante Edith“ stand vor der Tür. Sie war die Nachbarin und nicht wirklich meine Tante. Aber unsere Familie kannte sie schon so lange, dass ich schon immer Tante zu ihr sagte.Sie fragte ob alles in Ordnung sei und was ich gerade machen würde. Ich sagte ein wenig schroff dass ich Langeweile habe und Musik hören würde. Ich sagte ihr sie solle doch rein kommen und wir gingen in mein Zimmer. Sie setzte sich auf mein Sofa und ich gezwungener maßen auf mein Bett. Wir redeten über meinen Job als Bäcker und kamen dann auf das Thema Kerstin. Sie war ihre Tochter, in meinem Alter und hatte noch nie einen Freund.„Jungfrau“ dachte ich, das wäre was für mich. Ich hatte schon Erfahrungen mit Sex, aber noch nie eine Jungfrau. Sie sagte dann auch noch dass sie auch noch mal gern in unserem Alter wäre und sah mich plötzlich so komisch an. Sie war eine Frau, ende dreißig, schwarze Haare, eine tolle Figur und Brüste, ein wenig mehr wie eine Hand voll. Sie begann mir von ihrem ersten Sex zu erzählen und faste sich vor Erregung an die Titten.Ich dachte ich sehe nicht richtig, sie schloss dabei ihre Augen und begann dabei leise zu stöhnen. Mein Schwanz reagierte sofort und war schon halb steif.Ich griff mir an meinen Schritt und versuchte meinen Schwanz bequemer hin zu legen als sie die Augen öffnete. Sie sah was ich gerade tat, stand wortlos auf, setzte sich zu mir aufs Bett, legte ihre Hand auf meinen Schwanz und begann ihn durch die Jeans fest zu reiben. „Ich hätte gern mal wieder einen jungen Schwanz in mir“, sagte sie und ich musste schlucken. Unsere Nachbarin, wenn das raus kommt bin ich erledigt. Aber ich war 17 Jahre und fickte alles was mir vor mein Rohr kam.Mein Hirn schaltete auf Pause, mein Penis übernahm das Denken. Ich schloss jetzt meine Augen und dachte nur „dann lass sie mal machen“. Als sie sah dass ich mich entspannte, öffnete sie mir die Hose und sah dass mein Prügel schon hart war. Sie zog mir die Hose mit samt Slip bis an die Knie herunter und begann meinen Schwanz zu wichsen. Er stand kerzengerade und die ersten Lusttropfen kamen schon heraus.Sie beugte ihren Kopf über meine Fickstange, spuckte auf ihn und sog in dann sofort gierig in ihren Fickmund. Während sie ihn in ihrem Schlund saugte und ihn mit der Zunge massierte, griff sie mir an die Eier und knetete diese heftig. Ich spürte wie mir der Saft in die Eichel stieg und zog ihren Mund von meinem Schwanz. So schnell wollte ich nicht spritzten. Später ja, aber noch nicht jetzt.Ich verspürte plötzlich den Drang zu Pinkeln und sagte ich dass ich sofort wieder da bin. Schnell verlies ich mein Zimmer und ging auf die Toilette. Mein Schwanz war immer noch hart, das Pinkeln fiel mir schwer. Erst als er ein wenig abschlaffte konnte ich mich entleeren. Hastig und von der Geilheit getrieben ging ich in mein Zimmer zurück. Ich öffnete die Tür und „Tante Edith“ lag nackt und mit gespreizten Beinen in meinem Bett.Welch ein Anblick! Innerhalb von Sekunden stand mein Schwanz wieder und ich genoss den Anblick noch ein wenig. Als sie merkte dass ich sie betrachtete, nahm sie ihre Hände und zog ihre Fickspalte auseinander.Ihr Fickloch war zu sehen und ein wenig Fotzenschleim der ihr aus dem Loch lief. Ich ging auf sie zu leckte mich zwischen ihre Schenkel und leckte mit breiter Zunge durch ihre Spalte. Sie bäumte sich auf, stöhnte und begann dann mit beiden Händen ihre Titten zu kneten. Ihre Nippel waren schon hart aber sie zog an ihnen und dabei brachte sie sich in wilde Extase. „Leck mich du junger Ficker“ hauchte sie leise und das sollte sie haben.Sie war jetzt schon so nass dass ich mit ihrer Fotze wenig arbeit hatte. Ich bohrte ihr zwei Finger in ihre Fotze und als ich merkte dass da mehr ging nahm ich noch zwei und begann sie heftig mit meinen Fingern zu ficken. Dann legte ich meinen Mund auf karabük escort ihren Kitzler und saugte stark an ihm. Sie stöhnte jetzt immer lauter und als ich merkte dass sie einen Orgasmus bekam, zog ich meine Finger heraus und massierte wie wild ihren Kitzler.Meine Zunge bohrte ich in ihre Fickhöhle und dann war es soweit. Sie spritzte mir ihren Orgasmus in den Mund. Sie kam so stark das ihr der Ficksaft aus der Fotze spritzte. Ich saugte alles gierig auf und als nichts mehr kam lies ich langsam von ihr ab. Erschöpft lag sie auf meinem Bett. Aber ich lies ihr keine Chance zu verschnaufen.Ich stieg über sie, hob ihren Kopf an und steckte ihr meine Fickstange in ihren Schlund. Tief, fast bis zu Anschlag und sie begann sofort wie wild an ihm zu saugen. „Die Alte hat`s drauf“ dachte ich und fickte sie mit schnellen Stößen in ihren Schlund. Sie öffnete Ihren Mund soweit sie konnte und ich sah mir dieses geile Bild an. Dann merkte ich wie in sekundenschnelle mein Saft in die Eichel schoss. Ich spritzte zum ersten Mal in meinem Leben einer Frau in den Mund. Den ersten Schub schluckte sie sofort, doch dann zog sie ihren Kopf zurück und der Rest meines Saftes schoss ihr mitten ins Gesicht.Sie nahm meinen Prügel in die Hand und drückte den Rest aus mir heraus um in dann gierig zu schlucken.Als sie ihn sauber geleckt hatte, legte ich mich neben sie und genoss einfach nur den Augenblick. Wenig später begann sie mich zu streicheln, als sie dann wieder an meinem Schwanz angelangt war stand der sofort wieder wie eine eins. Sie fackelte nicht lange, beugte sich wieder über ihn und blies in mir als wenn es kein Morgen gäbe. Ich krallte mich in die Matratze und stöhnte laut. Sie lies von mir ab und setzte sich auf mich. Dann hob sie ihren Arsch an und steckte ihn sich selber in ihre Fickspalte.Ohne zu zögern begann sie mich zu reiten und presste ihren gierigen Unterleib auf meinen Prügel. Bis zum Anschlag schluckte ihre Fotze meine Fickstange. Sie ritt sich selbst zum nächsten Orgasmus. Als sie kam merkte ich wie ihr Lustschleim an meinen Eiern auf das Bettlacken lief. Sie krallte dabei ihre Hände in meine Brust und schrie so laut dass ich dachte dass meine Geschwister wach werden.Erschöpft sackte sie auf mir zusammen und blieb einfach auf mir sitzen. Mein Schwanz zuckte und ich überlegte schon wie ich sie jetzt ficken könnte. Doch dazu kam es nicht, denn es klopfte an der Wohnungstür!Hastig zog ich mir die Hose an und vergaß dabei mir meine Unterhose anzuziehen. T-Shirt anziehen und eilte zur Wohnungstür. Ich sah kurz auf meine Uhr. Halb Zwölf, wer kann dass noch sein?? Tür auf und ich sah so geil wie ich noch war in die Augen von „Kerstin“. „Tante Edith`s Tochter“. Sie fragte ob ihre Mutter hier sei oder ob ich wüsste wo sie sein könnte. Ich sagte ihr dass ich keine Ahnung habe wo sie ist und bat sie doch herein zu kommen. Wir setzten uns ins Wohnzimmer und sprachen über nichts Wichtiges. Plötzlich hörte ich wie die Tür von meinem Zimmer aufging und ihre Mutter kam zu uns ins Wohnzimmer. Kerstin schaute mich mit ungläubigen Blicken an und ich wusste nicht was ich sagen sollte. Aber dass erledigte sich von allein!Sie sah ihre Mutter an und wusste sofort bescheid. „Darf dass war sein, habt ihr etwa gefickt“? fragte sie. Sie stand auf und wollte gehen, doch ihre Mutter nahm sie am Arm und zog sie in mein Zimmer. „Na klasse“ dachte ich, „das kann nur schief gehen“. Eine lange viertel Stunde saß ich allein im Wohnzimmer als endlich ihre Mutter heraus kam. Sie kam auf mich zu, steckte mir ihre Zunge in den Mund und zog mich dann in mein Zimmer.Was dann geschah war wie in einem Porno!! Aber in einem echt geilen Porno. Kerstin saß in meinem Sessel, schaute mich ein wenig verstört an während „Tante Edith“ anfing mich auszuziehen. Ich schaute jetzt genau so verstört wie Kerstin, lies ihre Mutter aber weiter machen. Als ich nackt da stand, schob sie mich auf das Bett, kniete sich über mich und nahm meinen schlaffen Schwanz in die Hand.Ein wenig wichsen und er war wieder da. Steil und hart stand er da. Ich schaute rüber zu „Kerstin“, die sich das ganze anschaute. Ich sah wie sie unruhig auf dem Sessel hin und her rutschte. Bei dem Gedanken sie zu ficken bekam ich noch mehr Lust. Ging das überhaupt??Jetzt fing ihre Mutter an meinen Schwanz zu blasen. Sie saugte und leckte ihn und ich musste mich beherrschen um nicht gleich abzuspritzen. Sie hörte auf einmal auf, stand auf, ging zu ihrer Tochter escort karabük und zog sie vom Sessel. Welch makaberes Bild. Ich Nackt auf dem Bett, ein Rohr vor dem Herrn und meine Nachbarin mit Ihrer Tochter die mich betrachteten.Da stand Kerstin nun, Ungefähr 1.65m groß, kurze schwarze Haare, schlank, eine Hand voll Brüste und ein ziemlich geilen Arsch. Wir hatten nie viel miteinander zu tun, weil wir verschiedene Schulen hatten und völlig andere Freunde. Dazu war sie 17 Jahre und noch Jungfrau. Naja, jetzt mal sehen was passiert. „Tante Edith stellte sich hinter sie und drehte sie in meine Richtung.Jetzt sahen mich beide an und ich lag da mit einem Ständer. „Tante Edith“ zog plötzlich ihre Tochter aus!! Zuerst ihr T-Shirt, sie stand da in einem BH auf dem kleine Blümchen waren. Aber zwei wohlgeformte Titten die sicher noch nicht viele in der Hand hatten.Dann öffnete ihre Mutter den BH von Kerstin. Ich sah ihre Brüste! Ihre Nippel standen schon und ich sah dass sie ihr Becken unruhig hin und her bewegte. Ich wette sie war geil und hatte zugleich eine Heidenangst.Die hatte ich allerdings auch! Denn wie fickt man eine Jungfrau? Bei dem Gedanken daran schrumpfte mein bestes Stück. „Tante Edith sah die Katastrophe, kam zu mir und wichste ihn wieder steif. Kaum stand sie wieder hinter ihrer Tochter war es wieder passiert. Mein Schwanz schrumpfte wieder! Ok, dachte ich. Blamieren will ich mich auch nicht.Ich stand auf, ging auf die beiden zu und fasste Kerstin an ihre festen Titten. Langsam begann ich sie zu massieren. Ich merkte wie sie anfing schneller zu atmen. Ihr Brustkorb hebte und senkte sich. Dann hob ich ihren Kopf leicht an und begann sie leidenschaftlich zu küssen. Sie erwiderte meinen Kuss und unsere Zungen begannen sich wild zu berühren.Jetzt war es soweit, ich schob meine Hand zwischen ihre Beine. Ich drückte ihre Schenkel vorsichtig auseinander und begann ihre Möse zu streicheln. Sie zuckte vor Erregung. Ich zog meine Hand zurück, leckte einen Finger nass und berührte damit wieder ihre Fotze. Jetzt zog ich den Finger durch ihre Spalte. Sie war zu meiner Überraschung nass und glitschig. Langsam steckte ich ihr meinen Finger in die Fickspalte. Ihre Mutter stand noch immer hinter ihr und begann ihre Titten zu massieren.Kerstin fing an leise zu stöhnen, ein Zeichen dass es ihr gefiel. Sie legte ihre Arme um mich und begann ihren Unterleib zu bewegen. Ihre Möse wurde immer nasser.Ich nahm sie jetzt und legte sie auf den Rand vom Bett. Sie war wirklich eine Schönheit, noch dazu unberührt. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Ich kniete mich vor sie, spreizte sehr langsam ihre Schenkel auseinander und begann vorsichtig mit meiner Zunge ihren Kitzler zu berühren. Sie bäumte sich auf, stöhnte und fing an ihre Möse gegen meine Zunge zu pressen. Ich nahm nun wieder meinen Finger und steckte ihn in ihre jungfräuliche Fickspalte. Ich musste gar nicht mehr machen. Sie bewegte sich so heftig dass sie sich selber zum Orgasmus brachte.Überwältigt von ihrem Orgasmus blieb sie einfach so liegen. Ich stand auf, spreizte Ihre Schenkel noch ein wenig mehr und legte meine Schwanzspitze direkt an ihre Fotze. Immer wieder zog ich ihn zurück um dann mit immer mehr Druck an ihre Fotze zu stoßen. Plötzlich stieg ihre Mutter über sie, mit dem Gesicht zu meinem Schwanz und zog ihrer Tochter die Möse auseinander. Jetzt erhöhte ich meinen Druck und führte mein Speer langsam in sie ein.Ein kleiner Widerstand, ein kurzes aufbäumen und mein Schwanz hatte sie entjungfert. Ich hielt kurz still und begann dann sie zu ficken. Sie atmete heftig, stöhnte und umklammerte den Rücken ihrer Mutter. Dann kam sie mit einem wilden schreien zu ihrem erste Orgasmus mit einem Schwanz. Jetzt drehte sich ihre Mutter um und ich hatte zwei Fotzen vor meinem Schwanz…eine unten und eine oben. Gott, welch ein Anblick. Ich zog meinen Schwanz aus Kerstin heraus und steckte ihn sofort in ihre Mutter.Die stöhnte laut auf und ich begann sie schnell und hart zu ficken. Wenige Stöße später kam sie und spritzte wieder ihren ganzen Mösensaft heraus. Der lief direkt auf die Fotze ihrer Tochter. Ich zog meine Fickstange heraus um sie sofort in Kerstin zu stecken. Langsam merkte ich wie mir der Saft kam. Ich schenkte der Möse von Kerstin noch ein paar Stöße. „Tante Edith“ merkte wohl dass ich gleich spritzten werde, stieg von Kerstin herunter, zog sie hoch, nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn.Ich hatte jetzt karabük escort bayan den jungfräulichen Schlund von Kerstin vor mir. Ihre Mutter melkte meine Stange und ich entlud meinen Saft direkt in Kerstin`s Schlund. Meine ganze Ladung in ihr Maul. Einen Teil schluckte sie und der Rest lief auf ihre strammen Titten. Befriedigt lagen nun beide vor mir und ich kniete mich direkt vor Mutter und Tochter auf den Boden. Als ob beide wussten was sie erwartet, spreizten beide ihre Beine. Nur so zum Spaß steckte ich beiden meine Finger in ihre benutzten Fickhöhlen und begann ihre Mösen zu wichsen. Kerstin mit zwei und ihre Mutter mit vier fingern. Es dauerte nicht lange und beide kamen wieder in fahrt. Ehe ich mich versah setzte sich „Tante Edith“ auf und schluckte meinen Schwanz. Noch nie hatte ich eine Frau die so schwanzgeil war wie „Tante Edith“!Ich weiß nicht wie sie es schaffte dass mein Prügel wieder wach wurde, doch sie schaffte es in wenigen Minuten. Sie saugte und leckte meine Fickstange so geil dass er gar nicht anders konnte. Sie zog mich dann aufs Bett und hielt meinen Schwanz ihrer Tochter entgegen. Kerstin zögerte noch, doch „Tante Edith“ zog sie an den Haaren über meine Latte. Langsam nahm Kerstin ihn in ihren Schlund und saugte in eher zart.Ihre Mutter merkte wohl wie unsicher sie war und fasste ihr hinten in die Haare und wichste mit Kerstin`s Kopf meinen Schwanz. Ich stöhnte vor Lust bei diesem Anblick und streckte ihr meine Latte entgegen. Langsam fand Kerstin Spaß am blasen und saugte und leckte meine Fickstange als ging es um ihr Leben. Plötzlich zog „Tante Edith“ ihre Tochter weg.Sie sagte zu Kerstin: „Setzt dich auf seinen Schwanz“! Sie gehorchte ihrer Mutter und setzte sich auf mich. Ihren Arsch lies sie noch über meinem Prügel als wartete sie dass er von allein in sie eindringen würde. Ich half ihr in dem ich sie an den Hüften griff und sie auf meine Latte drückte. Sie war so nass dass er wie von allein in ihre Fickhöhle eindrang.Sie stöhnte und presste ihre Möse ganz auf ihn. Ich schob ihr Becken nun hin und her und zeigte ihr damit wie sie mich reiten sollte. Nach wenigen Bewegungen lies ich sie los und sie ritt mich allein. Immer schneller wurde sie, stöhnte, fickte, stöhnte um dann auf mir zu explodieren. Sie krallte ihre Finger in meine Brust und zitterte so stark dass ich dachte sie verliert die Besinnung. Dann lies sie sich nach vorne fallen und ich nahm sie fest in den Arm. Ihre Fotze zuckte immer noch und melkte dabei meinen Schwanz, der immer noch steif in ihr steckte.Nach wenigen Minuten kam ihre Mutter und streckte mir auf allen vieren ihren Arsch entgegen. „Komm und gib mir den Rest“ sagte sie. Ich hob Kerstin von mir herunter um mich von hinten an „Tante Edith“ zu vergnügen. Mein Schwanz war überzogen von Kerstin`s Mösenschleim. Dann kniete ich vor der empfangsbereiten Mutter. „Fick mir in den Arsch“ hauchte sie und ich sah dass sie schon zwei Finger in ihrer Fickhöhle hatte und sie langsam wichste.Ok, dachte ich leicht geschockt. Denn das war mein erstes mal. Aber ich habe es schon in einigen Pornofilmen gesehen. Ich nahm also meinen Schwanz in die Hand, steckte ihn ihr kurz in die Möse und legte in dann auf ihren Arsch. Langsam drückte ich ihn in ihre Arschfalte und spürte nur einen leichten Widerstand. Als ich den überwunden hatte ging es wie von allein.Ich begann sie langsam in den Arsch zu ficken und wurde dann immer schneller. Ich sah kurz zur Seite, direkt in Kerstin`s Augen die uns erregt zu schaute. Sie hatte zwei Finger in ihrer Fotze und wichste sich selber. Das machte mich noch geiler. Ich fickte „Tante Edith so hart ich konnte und schlug ihr dabei fest auf die Schenkel. Sie stöhnte schon nicht mehr, es waren Laute die ich so noch nie gehört hatte.Dann explodierte sie. Ihr Arsch begann zu zucken und ihr Schließmuskel umklammerte eng meinen Schwanz. Ich aber fickte sie weiter bis ich endlich zu meinem Orgasmus kam.Sekundenschnell schoss mir der Saft in meinen Schwanz um dann sofort in ihren Arsch zu schießen. Ein Megageiler Orgasmus, so hatte ich ihn noch nie erlebt. Ich dachte dass es mich zerreist. Als ich alles in ihren Arsch geschossen habe war ich fertig. Ich zog ihn langsam heraus und fiel neben ihr ins Bett. Kerstin hörte auf zu wichsen und beide legten sich in meinen Arm.Wir sprachen jetzt über das Erlebte ohne dass sich jemand schämte. Ohne Vorwarnung küsste mich Kerstin plötzlich und sagte: „Das will ich jetzt jeden Tag“. Ich verdrehte zum Spaß die Augen und lachte. Aber wir waren ab dem Tag für fast en Jahr ein Paar und fickten bestimmt viermal die Woche. Aber so wie an diesem Abend war es nie wieder. Vor allem nie wieder mit ihrer Mutter….SCHADE!!!—– ENDE —–

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*