Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Im erlebnisskino in Berlin2017.10.12 Im ErlebnisskinoVor längerer Zeit, ca. vor 5 Jahren war mal wieder Freizeit angesagt, aber alleine und ohne Begleitung für paar Tage in Berlin, Also nichts wie los, in das Erlebnisskino.im Outfit als Lady, vielleicht ergibt sich ja ein geiles ErlebnisViele Leute hatte s nicht im Lokal und obwohl ich mich an diversen Orten sehr aufreizend zeigte wollte keiner anbeissen. So aus Erfahrung weiss ich natürlich dass die meisten den Eintrittspreis möglichst ausnützen wollen, und deshalb zuerst mal herumrennen.Ich legte mich in einem Zimmer auf die Liege und legte mich auf die Bauchlage sicher etwas aufreizend meinen Po zeigend Ich bin dann wohl so mal eingeschlafen.Ich hatte so einen Traum, immer wenn ich sexuell etwas unterbeschäftigt war, dass ein Mann mit mir rummachte: Er spreizte meine Beine, begann an der Innenseite zu lecken, immer weiter aufwärts. Ich kannte solche Träume ja schon und genoss, diese Träume so lang sie andauerten.Nun umkreiste die Zunge immer gieriger mein Loch und drückte immer häufiger auch kräftig dagegen. Der Traum war irgendwie realistischer als sonst. Die Beine wurden weiter auseinander gedrückt, dass es fast schmerzte und die Zunge drang nun erbarmungslos in mich. Ich stöhnte im Schlaf und mein Schwanz drückte hart gegen das Handtuch.Auf einmal ließ der Druck an den Beinen nach und die Zunge verschwand. Mist dachte ich, gleich wache ich wieder auf.Da war die Zunge wieder und drückte gegen mein Loch, wobei es sich anders anfühlte. Nein, es war ein Schwanz, die Eichel glitt gut in mich, dann hielt er inne. Der Druck wurde mehr und er schob sich immer weiter in mich.Das tat etwas weh, fühlte sich aber auch mega-geil an. Nur im Traum hatte ich noch nie Schmerzen dabei?! Als er bis zum Anschlag in mir steckte, spürte ich seine Eier auf mir und dann drückte etwas auf meinen ganzen Körper. Er hatte sich auf mich gelegt, seine Hände strichen meine Arme Richtung Hände aus. Als sie dort waren, griffen seine Finger zwischen meine. “Du geiles Ssssau” zischte er in mein Ohr, dann spielte atakum escort seine Zunge in meinem Ohr weiter…Ich wachte auf, mein Herz raste: Es war kein Traum! Er lag auf mir, überall auf mir spürte ich seinen Körper und auch in mir. Er fickte mich rhythmisch. Das war geiler als im Traum. Aber ich bekam Panik. Ich konnte mich nicht bewegen, als ich es versuchte. Er war überall. Mein Herz raste vor Geilheit und Panik und er stöhnte auch immer mehr und wurde schneller. Beim erneuten Versuch mich zu bewegen krampfte ich auch ein wenig unabsichtlich mein Loch zu, aber es schmerzte nur und ihn machte es noch geiler. Panisch versuchte ich mich zu entspannen, aber in dem Moment zuckte sein Schwanz heftig in mir. Er seufzte ein “Jaaaahhhhh!” zwischen seinen Zähnen durch in mein Ohr und das Zucken ging weiter und weiter und ich fühlte wie er sich mit großem Druck in mir entlud. Schwall um Schwall pumpte er in mich.Ich gab auf, er flüsterte zufrieden “Braves Mädchen, so ist‘s brav!” und hielt mich weiter fest und blieb in mir…endlich ließ er mich los, stieg von mir runter und zog aus mir raus. Ich rollte mich auf den Rücken. Jetzt sah ich ihn überhaupt zum ersten Mal. Er war nahtlos gebräunt, kurze blonde Haare er war eher ganz normal gebaut, nicht gerade ein Hühne…Er grinste breit, als er bemerkte, dass ich nach wie vor eine Latte hatte. Er fixierte mich mit seinen stahlblauen Augen und verzog keine Miene, während er sich auf meinen glitschigen Ständer setzte. Mit seinem Schweiß in der Ritze und meinem Vor-Saft glitt ich direkt in sein warmes, weiches Loch. Das fühlte sich so geil an… Seine Augen verengten sich, er hatte gleich bemerkt wie geil ich das fand, in ihm. Er erhob sich soweit, dass mein Schwanz wieder rausflutschte. Dabei tropfte mir Sperma aus seinem Arsch auf den Bauch und Schwanz.Ganz langsam, senkte er sich wieder herab. Ich hielt es kaum aus, als meine Eichel wieder sein Loch berührte, bäumte ich mich soweit auf, dass ich gleich wieder in ihm war. Es begann ein wilder Fick und wir fanden einen gemeinsamen Rhythmus.Schließlich escort atakum zog er mich zu sich hoch und küsste mich tief und feucht. Er stöhnte dabei und presste sich auf meinen Schwanz – ich konnte es nicht mehr zurückhalten und spritzte ihm alles in den warmen Darm. Er hörte nicht auf mich zu küssen und streichelte mir sanft über den Kopf, während das Zucken und Pumpen in ihm weniger wurde. Als wollte er mit seinem Speichel in meinem Mund meinen “Flüssigkeitsverlust” in ihm wieder ausgleichen küsste er weiter und presste sich an mich. Dann stieg er von mir ab. “Wow, da hatte die Lady mächtig Druck. Gehabt…“ und legte sich neben mich auf den Rücken…Ich sah, dass er einen Cockring angelegt hatte, sein Schwanz stand noch immer hart und fest. Wie Perlen standen Cumtropfen auf seiner Eichel…Als er ungefragt in mich eindrang hatte ich ja geschlafen. Eigentlich war ich erst bei seinem Finale so richtig wach geworden. Sein Sperma war in mir, er hatte mich ihn ficken lassen…Ich dachte, viel Nachdenken hilft hier auch nicht und ich möchte das ganze doch wach erleben. Und so wie er da lag, war es sicher als Einladung gedacht. Ich nahm meinen Mut zusammen und stand neben ihm auf, um mich auf ihn zu setzen. Erst so, dass ich seinen Schwanz an der Ritze spürte.Er grinste herausfordernd und sein Schwanz zuckte etwas. Ich griff nach ihm und erhob mich etwas und positionierte seine Eichel direkt an meinem Loch. Da war es noch sehr feucht und glitschig von seinem Cum, das mir zum Teil aus dem Loch gelaufen war. Ganz langsam senkte ich mich auf ihn herab. Dabei drang er erst mit der Eichel ein, als sie drin war hielt ich kurz inne. Dann ließ ich ihn weiter hinein so gut es ging, ohne dass es wehtat. Ich spürte seine Adern fast und er zuckte immer mal wieder mit dem Schwanz.Als ich ihn ganz drin hatte, wartete ich. Mir wurde gerade ganz flau, als mir bewusst wurde, dass da ein ganz Fremder Kerl in mir ist, als er sich aufrichtete und mich an den Schultern noch fester auf seinen Schwanz drückte. Fordernd schob er mir atakum escort bayan seine Zunge wieder in den Mund. Ich ließ ihn einfach und begann es zu genießen. Meine Arme legte ich ihm sanft um die Schultern und meine Schenkel um seinen Oberkörper. Kein Bodenkontakt mehr. Überall an meinem Körper und in mir spürte ich nur noch ihn und seinen verschwitzen heißen KörperIch glaube so entspannt war ich noch nie. Er hörte nicht auf mich tief und innig zu küssen und kreiste etwas mit dem Becken, bis er mit seinen Händen um meine Hüften leichte Fickbewegungen möglich machte…Er blieb bei seinem Rhythmus, langsam aber unnachgiebig. Mein Stöhnen während der Küsse gefiel ihm, denn er stöhnte zunehmend mit. Ich klammerte mich immer fester an ihn, trotzdem blieb er in seinem Tempo. Seine Zunge spielte weiter mit meiner.Während mein Stöhnen mehr und mehr zu einem leisen Winseln wurde, atmete er heftiger und heftiger. Dabei blieb er bei seinen Bewegungen. Nur sein Schwanz zuckte heftig und pumpte sein Sperma tief in mich. Erst als alles tief in mir war, hörte er langsam mit seinen Bewegungen auf. Den wohl längsten und intensivsten Kuss meines bisherigen Lebens ließ er auch sanft ausklingen.Er grinste mich zufrieden an, und ließ sich dann herabsinken und schloss die Augen. Ich saß weiter auf ihm. Nach einer Weile merkte ich, wie seine Erektion nachließ, stieg von ihm ab und legte mich ebenfalls auf den Rücken direkt neben ihm.Als er aufstand küsste er mich nochmal und deutete dann mit den Kopf in die Richtung aus der er wohl gekommen sein musste: “Komm doch das nächste Mal direkt hinten in die Gay-zone! Da bin ich eigentlich fast immer… und die anderen beißen auch nicht, wenn Du es nicht willst!”Danke für den Hinweis, meinte ich, aber ich habe es halt auch schon anderes erlebt, dass man mich mehr oder weniger rausgeekelt hat (Wir brauchen hier keine Transen verpiss dich)Nun auch das gibt es, aber wenn du dich immer .Joy-club anmeldest, dann werde ich da sein.Ich bin dann noch geblieben, aber es kam danach nichts mehr Vergleichbares. Immer hin wurde ich danach noch von 4 weiteren Männern ein-gesaamt, die vorher zugeschaut hatten und so geil waren, das sie meinten ich sei schuld und ich müsste ihren Samen auch entgegen nehmen. War mir ja mehr als recht, als spermasüchtige Transe.anna

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*