Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die alte FreundinDie alte Freundin Copyright by Prinz KaliwirschEntspannt lag er auf seiner Lederimitat Couch als das Läuten seiner Türklingel seine Gedanken unterbrach.”Scheiße”, dachte er. Lasst mich doch alle in Ruhe. Wollte er überhaupt öffnen? Es war Ende Oktober und zu dieser Zeit ist es schon um 18:00 Uhr dunkel. Sein Zimmer war von Kerzenschein erleuchtet, er liebte dieses warme Licht. Vor ihm auf dem Tisch stand die Flasche mit dem schweren trockenen Bordeaux. Ein wunderbarer Tropfen.Aus den Boxen seiner siebeneinhalb Tausend Euro teuren Stereoanlage hauchte Anastasia ihm ins Ohr. Die Musik – das war der einzige Luxus den er sich gönnte – außer seinem Motorrad.Er lag immer noch ganz entspannt, mit dem halbvollem Glas in seiner Hand auf dem Sofa als es das zweite mal klingelte.„Fuck.“Er musste sich also von seinen Gedanken lösen, von der Freundin die er via Facebook wieder gefunden hatte und die er so gar nicht mehr einzuschätzen vermochte.Ein paar Emails, ein paar sms und ein harmloser Besuch, das war alles was auf ihrem neuen Konto stand.Es war für beide spürbar, wie sehr sie sich gefreut haben sich wieder zu sehen und wie leid es ihnen tat so viele Jahre ohneeinander zu Leben.Was haben sie schön über die „alten Zeiten“ erzählt, sich ihre neue Lebenssituation gesc***dert und gelacht bis die Tränen in den Augen standen.Wie hatte sie zuvor geschrieben: „Entweder fallen wir sofort übereinander her, oder wir verbringen einen ganz normalen Nachmittag mit Tee trinken und erzählen.“Und genau so ist es auch dann gekommen. Ein ganz normaler Nachmittag mit einem Freund ist es geworden. Hatte er ihr auch in der Vergangenheit nicht schon genug Schmerzen zugefügt?War sie je weg aus seinem Leben? Gab es diese 15 Jahre in der sie sich nicht gesehen haben? Oder war es gestern das sie sich zum letzten mal gesehen und geliebt haben?Er wusste es nicht mehr und das verwirrte ihn. Sie war mittlerweile verheiratet und hatte drei Kinder. Sollte allein dieser Umstand die Grenzen nicht ganz klar aufzeichnen?Sie reagierte durchaus positiv auf seine Anzüglichkeiten und seine Gedanken schlugen Kapriolen.Er war auf dem Weg zur Haustüre als es das dritte mal läutete. Nach dem er den Türöffner betätigt hatte trat er in den Hausflur des zweistöckigen Hauses. Er wohnte oben. Im Hausflur war das klacken von Absätzen zu hören und er dachte sofort an irgendeine Versicherungstussi die ihm irgendwas verkaufen wollte. “Wäre ich mal liegen geblieben”, dachte er als er auf die Ankunft der Unbekannten wartete. Jetzt war es eh zu spät.Verblüfft sah er das plötzlich diese Freundin vor ihm stand an die er noch vor wenigen Augenblicken gedacht hatte. Aber ihr Outfit passte nicht. Wollte sie ihn verarschen?Sie war eher der Normalo, immer verlässlich, immer authentisch. Und jetzt stand sie vor ihm wie eine dunkle Lady. Sie hatten darüber in der Vergangenheit Witze gemacht und gestritten, das er so eine Präsentation durchaus geil fand – auch wenn sich Frau in einem solchen Outfit als verkleidet empfindet.Und sie versuchte ihm zu erklären das es doch ein „no go“ wäre die eigene Persönlichkeit zu verlieren und sich quasi auf ein Sexobjekt zu reduzieren.Guten Sex, der beide sehr befriedigte, hatten sie trotz dieser nicht ganz ernst gemeinten Diskussionen.Er sah´ sie an, noch immer in der Türe stehend, und sie verwirrte ihn abermals – zu ihrem plötzlichen unangemeldeten Besuch noch diese sexy, ungewohnte, nicht passen wollende Kleidung.Ihre Füße steckten in schwarzen Schuhen mit kleinem Absatz, sie war eh schon groß für eine Frau. Schwarze Nylons und einen schwarzen langen Rock konnte er auch noch erkennen bevor ein ebenfalls schwarzer, Waden langer, Mantel den Rest ihrer Erscheinung verhüllte.Das schwarz passte überhaupt nicht zu ihren blonden mittellangen Haaren die sie als Zopf auf die rechte Schulter fallen ließ, und schon gar nicht zu ihren blauen strahlenden Augen.Diese waren aber auch wieder dunkel geschminkt und ihre Lippen waren leicht rot. Überhaupt hatte sie ihrem eher blassen Gesicht einen durchaus dunkleren Teint verliehen.Alles aber sehr dezent und so passte es sogar zu einem gegensätzlichem pendik escort Empfinden, was ihrem Erscheinungsbild aber dadurch eine gewisse Genialität verlieh.Sie war sehr schlank. Ihrer 1,80 m Körpergröße standen 60 Kg entgegen – vielleicht auch 65 Kg. Dabei waren ihre Brüste allerdings gut ausgeprägt. Bestimmt ein C cup – vielleicht auch mehr.War das ein Spiel? Oder war das nur ein Teil ihrer Vielfältigkeit, wenn auch sie selbst von ihrer eigenen Neigung bis vor kurzem wahrscheinlich nichts wusste?Sie drängte sich ohne große Worte an ihn vorbei in die Wohnung und lehnte sich an den Bartisch. Er schloss die Türe und folgte ihr ins Wohnzimmer und setzte sich zurück auf das Sofa. Er war baff und total überfordert. Grund genug für einen angemessen Schluck Wein aus dem großen Glas. Dabei hingen seine Augen an der Frau die ihm gegenüberstand. Die er zwar glaubte zu kennen, und die er jetzt überhaupt nicht wiedererkannte.Sie stand nur völlig lässig und selbstherrlich an seinem Bartisch gelehnt und schaute ihn einfach nur an.„Was für eine Frau“, dachte er.”Muss ich meinen Mantel anbehalten?” fragte sie.Er stand auf, nahm ihr den Mantel ab und hängte ihn an einen Haken der Garderobe.Nun sah´ er das sie eine schwarze Bluse trug. Diese war so raffiniert geschnitten das der Stoff oberhalb und unterhalb der Brüste blickdicht war, und nur im Bereich der Brüste transparent. Darunter trug sie einen schwarzen BH der ebenfalls von unten bis kurz über die Brustwarzen mit Spitze besetzt war und den oberen Teil der Brüste transparent zur Geltung brachte. Er sah´ alles und doch gar nichts. Nur ihr quasi durchsichtiges Dekolleteedas kurz vor ihren Brustwarzen endete.Jetzt erkannte er auch, das ihr züchtiger langer Rock einen Schlitz bis zur Hüfte hatte.Konnte er die Bordüre ihrer halterlosen Strümpfe erkennen?”Was trinkst Du?” fragte sie lasziv.Und im Gedanken sich ihr hinzugeben oder sie dominieren zu wollen nahm er einen weiteren Schluck des roten Weines, stand auf, küsste sie und ließ ihr den roten alkoholisierten Saft in den Mund laufen…………Sie nahm den Wein bereitwillig auf und antwortete völlig unbeeindruckt:„Hmm, mir scheint, Du bist Deiner Marke treu geblieben, habe ich diesen Wein nicht auch schon früher trinken dürfen?“„Ja, das stimmt. Das hast Du. Warum soll man auch das, für sich, beste wechseln? Ein Saint Emillion Grand Cru.“„Mich hast Du gewechselt. Bist einfach verschwunden und nicht wiedergekommen. War ich nicht das beste für Dich?“„Kim, was war das für eine Zeit, damals? Ich kam mit mir selbst nicht klar und nach unseren Abenteuern lief alles auf eine feste Beziehung raus. Das hast Du auch erwartet. Das war zu viel für mich. Ich konnte Deinen Anforderungen an eine Partnerschaft nicht gerecht werden. Ich konnte ja nicht mal mir selbst gerecht werden.“„Kann ich noch einen Schluck von diesem Wein bekommen?“„Du willst ablenken“, sagte ich.Ich reichte ihr mein Glas, aber sie sagte:„Nein, ich möchte es so wie grade bekommen.“Also nahm ich einen großen Schluck aus meinem Glas und schluckte die Hälfte davon selbst hinunter. Dann beugte ich mich wieder zu ihr und setzte meine Lippen auf die Ihren. Langsam ließ ich den schweren Rotwein in ihren Mund laufen. Noch während ihr Mund mit Rotwein gefüllt war, begann sie mich zu Küssen und mir ihre Zunge in den Mund zu schieben. Leidenschaftlich nahm ich ihre Küsse auf und erwiderte sie. In einer Hand hatte ich immer noch das Rotweinglas, aber mit der anderen Hand fasste ich an ihren Po und zog sie gegen meinen nun doch wachsenden Penis. Auch sie drückte sich nun meinem Schwanz entgegen.Wir standen immer noch an dem Bartisch und ich lehnte mich zurück. Ich sah in das Gesicht meiner alten Freundin. Ihre blonden Haare reichten ihr bis weit über die Schultern. Sie war leicht geschminkt und ihre Augenpartie war dunkel betont – das passte zu ihren Outfit. Selbst die Lippen waren rot betont. (Aber das habe ich schon erwähnt)„Kim, Du siehst geil aus, aber das bist Du doch nicht selbst.“„Das stimmt! Das bin ich nicht selbst, aber ich habe versucht so zu sein, wie ich glaubte, das Du mich sehen möchtest, und das bin escort pendik dann doch wieder irgendwie ich selbst. Ich weiß noch nicht so genau wo ich auskomme.Die Klamotten sind auch nicht aus meinem Kleiderschrank – die habe ich mir alle für jetzt gekauft. Aber ich fühle mich gut damit. Das überrascht mich selbst ein wenig. Aber auf der Fahrt zu Dir war ich schon so geil, das ich gedacht habe, das kann doch nicht nur an den Klamotten liegen. Ich möchte jetzt noch einen Schluck Rotwein – aus Deinem Mund.“„Süße, die Flasche ist leer. Lass mich erst einmal eine neue entkorken.“Ich bedauerte, das der Wein nicht mindestens eine Stunde zum Atmen hatte.Andererseits war es auch egal. Es ging doch nicht mehr um den Geschmack des Weines.Wieder wiederholte ich das Spiel von vorher. Nahm einen großen Schluck des trocken roten in den Mund um ihr dann einen Teil davon in ihren Mund laufen zu lassen. Dabei streckte sie mir ihre Zunge tief in den Mund und umspielte so die meine. Das war sehr schön und ich ließ mich völlig darauf ein. Ich mochte auch damals die Erotik mit ihr sehr. Daran sind wir wahrlich nicht gescheitert. Sie ließ sich immer auf alles ein, war es knutschen im Freibad, abgreifen in einer Umkleidekabine, Sex nach einer durchzechten Nacht, Sie war immer da, immer bereit und dabei habe ich sie „nur“ als Freundin kennen gelernt. Aber wie das so im Leben geht, ihre Beziehungen hielten nicht – und meine auch nicht.13 Euro für eine Flasche Wein waren für mich viel Geld. Aber wenn ich mir meinen Lieblingswein früher Flaschenweise gekauft habe – so kaufte ich ihn heute Karton weise. Das war durchaus ein Hinweis auf meine Dekadenz.Ich setzte mich zurück auf das Sofa.Sie war verheiratet und dreifache Mutter – die letzten beiden waren Zwillinge.War das nicht Grund genug um sie als Tabu anzusehen?„Bruno“, sagte sie, „wenn in meinem Leben alles perfekt wäre, dann wäre ich jetzt nicht hier, und schon gar nicht so.“Sie drehte sich um die eigene Achse. Der Rock flog hoch und ich hatte wieder einen perfekten Blick auf ihre bestrumpften Beine.„Pack´ mich aus und sieh´ Dir an was ich für Dich mitgebracht habe.“Mit diesen Worten schwang sie sich auf meinen Schoß auf dem Sofa und streckte mir ihre Zunge wieder tief in den Mund. Ich nahm den Kuss an und wir knutschten als ob es kein Morgen geben würde. Dabei lagen ihre schweren Titten auf meinem Brustkorb.Ihre Brustwarzen zwängten sich mir entgegen und durch die dünnen Stoffe ihrer Bluse und ihres BH konnte ich sie noch besser fühlen als ich sie eh schon sehen konnte.Meine Hände suchten ihren Arsch der von dem langen Rock völlig umschlossen wurde.Aber Aufgrund des langen Schlitzes hatte ich nicht große Mühen ihre Arschbacken zu erreichen.Zumindest eine Hand konnte ich durch den Schlitz führen und ihr diese auf den Po legen. Ihr Slip konnte nur aus einem Hauch von nichts bestehen denn ihre ganze Arschbacke war nackt. Damit war für mich auch klar, dass sie Halter lose Strümpfe trug und keine Strumpfhose.Wir knutschten weiter wie verdurstende und unsere Zungen kämpften um die Oberhand in der gegnerischen Mundhöhle. Die Luft war erfüllt von leichtem Stöhnen und dem Geräusch Luft in die eigenen Atemwege zu pumpen.Ich walkte ihre Arschbacken dabei, die eine über ihrem Rock, die andere Hand darunter auf ihrem blanken Po. Ich konnte noch nicht einmal sagen, was sich geiler anfühlte. Durch den tiefen Schlitz in ihrem Rock, war es so, das sie völlige Bewegungsfreiheit hatte.Sie saß weiter auf meinem Schoß und der Stoff es Rockes fiel an ihren Beinen vorbei.Sie presste sich, meinem mittlerweile hartem Schwanz entgegen.Ich löste die Hand auf ihrem Kleid am Po und griff mit dieser an ihre Titten. Ein tiefes Seufzen entfuhr ihrem Mund. Während ich ihre Brust zusammendrückte und ihre Brustwarze mit meiner Zunge bearbeitete. Langsam öffnete ich Knopf für Knopf ihrer Bluse und saugte mich an ihrem BH fest. Ihr Nippel versteifte sich immer mehr und das war für mich ein zusätzlicher Ansporn und zeigte mir zugleich das ich auf dem richtigen Weg war sie einfach nur geil zu machen. Ich zog ihren BH einen hauch nach unten so das ihre Brustwarze pendik escort bayan nicht mehr von der Spitze, sondern nur noch durch den transparenten Teil ihres BH´s verdeckt wurde. Dadurch wurde das Empfinden für mich als auch für sie noch intensiver. Ich sog ihren Nippel durch das hauch von nichts in meinen Mund und biss ihr sanft in den Nippel. Mir kam es vor als sich ihre Brustwarze nochmal versteifen würde und sie stand nun deutlich ab und wollte sich durch den dünnen Stoff drücken.„Ohh Bruno, das tut gut. Ahhh Mach weiter. Ziehe meinen Nippel durch den Stoff in Deinen Mund. Melke meine kleine Zitze ab. Wenn Du mich nicht gleich fickst, dann komme ich schon ohne deinen geilen Schwanz gespürt zu haben.“Irgendwie war sie genau dort wo ich sie haben wollte.Ich packte sie in ihren Nacken und zog ihre Lippen zurück auf meinen Mund. Wild knutschten wir miteinander. Dabei drückte und knetete ich ihre Brust und versuchte ihre harte Zitze durch den Stoff zu zwirbeln.Ich unterbrach mein Spiel um ihr die Bluse auszuziehen. Nun hockte sie nur noch im BH auf mir und das Bild was sich mir bot war nur geil.Nun saugte ich mich auch an ihrer anderen Brustwarze fest die sich genau so schnell völlig verhärtete. Ihre Brüste schwebten vor meinen Augen und ich wusste gar nicht welcher ich von diesen phantastischen Wölbungen meine ganze Aufmerksamkeit widmen sollte oder wollte.Kim stöhnte wieder auf und so war es für mich das ich alles richtig machte.Ich saugte, biss und kniff in ihre Titten oder ihre Nippel. Kim´s Stöhnen wurde immer lauter und sie rieb ihren Unterleib immer kräftiger auf meinem Schwanz.Zwischendurch suchte ich immer wieder ihre Lippen so das wir in tiefe Zungenküsse versanken und der Speichel zwischen unseren Mündern reichlich floss.„Kim, mir gefällt das, was ich fühle, sehe und schmecke. Ich werde Dich jetzt auf den Rücken drehen um Deine Muschi zu lecken. Ich will jetzt Deinen ganzen Geschmack in mich aufnehmen um mich daran zu berauschen.“„Das ist gut. Ich wünschte mir das Du mich leckst. Stecke mir Deine Zunge tief in mein geiles feuchtes Loch. Ziehe Dir meinen Kitzler zwischen die Zähne und verwöhne meine Muschi so, wie ich es in Erinnerung habe, lecke mich noch geiler als ich eh schon bin Du Sau. Niemand kann das besser als Du.“Ich packte sie an ihrem Arsch, hob ihn an und drehte sie auf dem Sofa. Jetzt lag sie unter mir. Ich küsste ihren Mund, ihre immer noch verhüllten Titten und arbeitete mich über ihren schlanken Bauch ganz langsam nach unten.Ihre Scham ließ ich aus, und leckte ihr lieber über die Oberschenkel wo die Halter losen ihr Ende fanden und in die weiche Haut übergingen.„Höre auf mich zu quälen, du Arschloch. Stecke mir endlich Deine Zunge in mein heißes nasses Loch. Gib´s mir, leck mich. Aaahhh ja, so ist das gut. Leck mich, gib es meinem Kitzler, lass Deine Zunge auf ihm tanzen.“Ich leckte durch ihr fechtest Loch und genoss sowohl den Geschmack als auch ihre Anfeuerungen. Kim war sehr eng gebaut und selbst mit meiner Zunge spürte ich einenWiedererstand in ihrem Lustzentrum.„Deine Muschi ist so geil, Kim. Gib mir Deinen Saft.“Wieder und wieder leckte ich ihre Möse und vergrub meine Zunge tief in ihr Lustzentrum.Spitze langgezogene Laute waren ihre Antwort auf mein Lecken und beißen in ihre Möse.„Gib mir den Saft aus Deiner Muschi, lass es laufen, Lass mich Dich schmecken.“„Meine Muschi ist jetzt Deine Fotze mein Schatz. Leck´ mir meine geile Fotze und mache mich richtig heiß auf Deinen Schwanz. Lecke meine Fotze, gib es mir, lass mich kommen, ahhh jaaaa so ist das gut. Lecke mir fest den Kitzler, mach weiter, ich komme gleich, dann kannst Du meinen ganzen Saft haben.“Von ihr so angefeuert war ich wie im Rausch.Ich leckte ihr die Muschi und biss in ihren Kitzler.Ich machte meine Zunge hart und stieß sie Kim in ihre Fotze. Es war wundervoll – und Kim kam.„Ja ja ja, mach weiter, leck mich Du geile Sau. Jaaaa Jaaa Ohhh, noch ein wenig, ich komme, ja ich komme und spritze Dir Dein Maul voll.“Und Kim spritzte mir in ihrem Orgasmus meinen Mund voll.Kim konnte wirklich herrlich abspritzen und es war wundervoll ihren Liebessaft aus ihrer Möse aufzunehmen.„Komme zu mir, Du geiler lecker.“ Und schon tanzten unsere Zungen das bekannte Lied.Kim leckte mir ihren Fotzenschleim aus dem Mund.„Und was kommt jetzt“, fragte sie.„Jetzt, mein Schatz“, antwortete ich.„Jetzt wirst Du gefickt.“…….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*