Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Alt und geilEigentlich stehe ich ja nicht auf alte reife Männer, aber der hier an dessen Küchentisch ich saß und zuhörte, wie er von früher erzählte, dass er ein richtiger Casanova gewesen sei, hatte etwas, was mich erregte und das waren nicht nur seine Sc***derungen mit wievielen Leuten er schon alles Sex gehabt hatte.Er war ein freundlich aussehnder Mann Anfang 60 mit kurzen grauen Haaren, die sich an einigen Stellen schon lins Weiß übergingen.Er hatte ein etwas rundlicheres Gesicht mit Lachfältchen und einem Grübchen am Kinn.Je länger ich ihn betrachtete desto mehr wurde mir bewußt, dass er eigentlich gar nicht wie ein 60jährieger aussah, eher wie ein Mitte 50er.Er goß mir etwas Kaffee in meine bereits leere Tasse und schwärmte weiter von den guten alten 1970ern, von den damaligen Abba-Schlagern und wie weitaus unkomplizierter doch damals alles gewesen sei,Mein Blick wanderte an ihm herunter und Achim, so hieß der Herr, gefiel mir immer besser.Ich zog mit meinem linken Fuß meinen rechten Turnschuh aus und begann mit meinen Zehen sein Bein zu streicheln.Ich ließ meine bestrumpften Zehen an seiner Wade hoch und runter glieten, während er mich nur kurz überrscht anblickte und dann unbeirrt weiter quasselte,Als meine Zehen seinen Schoß errecit hatten und durch die Hose gegen seinen Hoden sanft drückten seufzte er auf und setzte sich breitbeiniger hin, packte meinen Knöchel und prsste meinen Fuß fester gegen seinen Schritt.”Ach diese Jugend” er öffnete seinen Hosenstall, so dass meine Zehen durch diesen in seine Hose fahren konnten und seinen sich erhärtenden Penis unter den Boxershorts berührten.”Ja die heutige Jugend ist echt verdorben” kicherte ich frech, dabei war ich schon lange nicht mehr Jugendlich, aber ich fand diese Rolle als Teenager recht anregend.”Mag der Opa es wenn ich ihn seinen Schwanz mit meinen Zehen massiere?” immer wieder glitten meine Zehen über den sich durch die Short deutlich spürbaren harten Pimmel.”Oh ja, Mandy” er nickte heftig “ich steh voll auf Füße” er presste meinen Fuß fester in seine Hose “vor allem auf so geile Tuntenfüßchen wie du sie hast””Oh fein!” lachte ich “ich liebe Fuß-Fetisch-Spielchen!”Ich zog meine Fuß aus seiner Hose, stand auf und setzte mich breitbeinig auf seinen Schoß.”Ich bin heute diene kleine Fuß-Fick.Tussi!” ich beugte mich zu ihm runter und küsste ihn leidenschaftlich.Hmm, er schmeckte gut und meine Zunge schlabberte in seinem heißem feuchten Mund herum.Dass er seine Dritten hatte störte mich nicht im geringsten, irgendwie machte mich das sogar richtig an.Ich sah ihm tief in die Augen “nun, Opi, werde ich deinen Schwanz tiiiiieeefff in meinen Mund nehmen !” ich rutschte von ihm runter, hockte mich zwischen seine Beine, und holte mit flinken Fingern seinen steifen Pimmel aus dem Hosenstall.Was für ein herrlicher Anblick… es war ein stattlicher Schwanz, der bestimmt schon in so einigen Fotzen und Ärschen herum gestochert hatte… und laut Achims Erzählungen waren das nicht wenige.Langsam nahm ich seinen Pimmel in meinen Mund, schmeckte ihn, tastete ihn mit meiner Zunge ab und umschloss ihn mit meinen rotbemalten Lippen.Ich begann zu saugen und zu lutschen und Achim legte den Kopf in den Nacken, schloss die Augen und genoss, wie ich seinen Pimmel lutschte,Dann nahm ich ih aus dem Mund und übergoß ihn mit Speichel, schlüfte ihn ab und ließ den sabber erneut +über ihn laufen, um ihn dann wieder eneut widder abzuschlürfen.Sein Schwanz wurde immer schleimiger und nasser, worauf ich ih total stehe.. so richtig schön vollgesabberte glitschige Schwänze.Genüßlich nah ich ihn wieder in den Mund, saugte und schlürfte schmatzend.Dann zerrte ich im die Hose herunter, dann die Shorts, bis er nur noch Socken und Schnürrschuhen vor mir saß, tekirdağ escort während er sich seines Hemdes entledigte.Ich leckte über seine Eichel, schleckte seinen Schaft hinunter und begann seine Eier zu lecken, worauf Achim leise anfing zu keuchen.”Bitte bitte lass mich deine Füße lecken” wimmerte Achim erregt und ich leiß von seinem Pimmel ab, setze mich wieder auf meinen Platz.Achim kniete sich hin und betrachtete fasziniert meinen bestrumpften Fuß und den, der noch im Turnschuh steckte,Dann zog er mir mit zitternden Händen den Schuh aus und begann an dem Strumpf zu schnuppern.Dann leckte er über meine bestrunpften Zehen, um dann mit noch zittrigeren Händen mir den Strumpf vom Schenkel, übers Knie bis zum Knöchel herunter zu ziehen.Dort hielt er kurz inner, grinste mich mit rotem erregten Gesicht an “jetzt kommts”.. voller Erwartung zog er mir den Strumpf von Fuß und jauchzte begeisert auf, als mein nackter Fuß vor ihm erschien.”Du hast so wundervoll feminine Füße” lechzte er und hielt ihn am Knöchel hoch, streckte die Zunge weit heraus und leckte über meine Fußsohle.Wow, das kitzelte… ich liebe das Gefühl total und kicherte “leck du nur, Opa!”Seine Zunge war rau und feucht und glitt über die Sohle zum Fußballen, dann wieder runter bis zur Ferse. Dort umschloss er sie mit den Lippen und schmatze sie ab, um dann wieder mit der Zunge hinauf zu fahren und seinen Mund über meine Zehen zu stülpen.Ich genoss es in vollen Zügen, lechzte und mir lief das Wasser im Mund zusammenEr begann mit viel Speichel mir die rotlackierten Zehen zu lutschen, er schmatzte, leckte und lutschte und dieses irre Gefühl ließ die pure Geilheit in mir aufflammen.Ich hielt ihm meinen anderen Fuß hin und er riß mir förmlich den Strumpf vom Fuß, hielt nun beide Knöchel und leckte und schleckte mit hin und her schwenkenden Kopf über meine beiden Fußsohlen.Ich bgeann an meine Nippeln zu drehen und war begeisert, wie geil der alte Mann meine Füße voll sabberte und abschleckte,Schmatzend und schleckend saugte er an den Fersen, schlabberte über die Fußsohlen und lutschte wie von Sinnen an den Zehen.Ich genoss, wie Speicheltropfen ihre Bahnen über meine Füße zogen, wie sie abtropften und nass glänzten.Achim setzte sich hin und führte meine beiden Füße zu seinem steifen Schwanz. Dort schloss er sie und quetschte seinen Pimmel durch die beiden an den Sohlen zusammenhaltenen Füße. Immer wieder stieß er seinen Schwanz hin und her und es fühlte isch herrlich an meinen Fußsohlen an. Dann zog ich meine Füße weg und stieß Achim mit den Zehen auf die Brust sanft um. Er legte sich auf den Rücken und ich schob meinen Fuß zwischen seine Beine unter seinen schabbeligen schlaffen Hodensack.Ich versuchte meine zehen zischen seie Arschbacken zu schieben “Ich will da rein” ich deutete auf seinen Arsch “ich will in deinen Arsch hinein “Oh das wäre toll” freute sich Achim und ich war überrascht wie fit dieser alte Mann war, als er seine Beine anwickelte sie wie bei einer Turnübung hochhebte und in der Luft behielt, so dass er nur noch mit den Fingern seine Backen auseinader zog und sein Arschloch freilag.Ein schönes geiles Arschfötzchen… es lachte mich förmlich an.Überrascht sah ich zu, wie Achim presste und plötzlich sich aus seinem Loch eine Kugel zwängte, dann ein Faden und dann kullerte noch eine Kugel heraus und dann noch eine.Da hatte er Typ doch tatsächlich die ganze Zeit Liebeskugeln im Arsch. Mein großer Zeh berührte seine Rosette, dann drückte ich und spürte wie mein Zeh sich langsam idurch die Öffnung schob, gefolgt von meinen anderen Zehen.Wieder war ich mehr als nur überrascht wie leicht meine Zehen in seinen Arsch hinein glitten… der Typ war analgedehnt …Meine Zehen gitten tiefer in das warme escort tekirdağ fleischige Arschloch und es fühlte sich herrlich anIch leckte mir über die Lippen, als ich spürte wie schön es sich ihn ihm anfühlte und meine Zehen bis zum Fußballen nun in im verschwunden waren.Ich wurde immer geiler und drückt miene Zehen tiefer und sie rutschten tiefer unter seinem genüßlichen Seufzen in seinen Darm hinein.Bis zur Ferse steckte nun mein Fuß in ihm und es sah gleichermaßen bizarr aus in einem Typen drin zu stecken,der da vor mir nackt bis auf weiße Socken und schwarze Schnürschuhe lag und ebenso herrlich und wundervoll fleischig fühlte es sich an.Am liebsten hätte ich meinen anderen Fuß auch noch in ihn hineingezwängt, doch so weit dehnen ließ er sich wohl nicht, also zog ich meinen Fuß raus, der nun von einem durchsichtigen Schleim überzogen war und setzte den anderen Fuß an das geöffnete Arschloch an, in das man hineinschaue konnte. Es war dunkel und zuckte gierig.Auch hier floß etwas Schleim heraus und ein etwas strenger Geruch erfüllte die Luft, der mich aber eher antörnte anstatt abzuschrecken.Diesmal genoss ich wie mein anderer Fu0 in das geile fleischige Loch eindrang und verschluckt wurde Es war herrlich… so ein wunderbares Gefühl kann ich zumindest kaum in Worte fassen.Erneut schob ich den Fuß bis zur Hacke hinein, drehte ihn und bewegte in seinem Inneren meine kleinen Zehen, die somit seine Darmwände kitzelten.Achim stöhnte und lechzte und ich sah, wie ihm der Sabber aus dem Mund lief.2Das gefällt dir, nicht wahr!?” kicherte ich vergnügt und begann meinen Fuß wieder ein stück heraus zu ziehen, um ihn dann wieder rein zu schieben.So fickte ich ihn mit dem Fuß… schmatzende Matschgeräusche versüßten das herrliche Gefühl “Dreh dich mal um” lechzte ich “Ich will dich von hinten Fußficken!”Achim kniete sich vor mich hin und streckte mir seinen Arsch entegen und hielt sich die Arschbacken auseinander.Was für ein Anblick. Ich stützte mich mit beiden Füßen auf seinen Arschbacken ab, trat sanft abwechseln ins eine Backen, die unter meinen Füßen leicht nachgaben-.Wieder setze ich meine zehen an und ließ meinen fuß unter einem schmierigen Schmarzen in seinen Arsch eintauchen. Hmmmm…das war so schön.immer wieder wechselte ich den Fuß…erst den Linken, dann den rechten, den Linken und den rechten.Kichernd flutschten meine Füße immer wieder in seinen Arsch hinein, schmatzend mit einem lauten SchmatzenDann hielt ich es nicht mehr as… ich sprang vom Stuhl, ging ein wenig in die Breite visierte mit meinem Schwanz sein Arschschlund an und tauchte ein in das Vergnügen.Oh, wie wunderbar. Es war herrlich… ich musste mich an Achims Hüfte festhalten, da meine Füße etw schmierig auf dem Kachelboden begannen zu rutschen.Auf den Zehenspitzen und mich richtig an der Schuler von Achim stüzend fand ich mehr Halt und stieß meinen Pimmel immer wieder in das saftige Fleischloch.Ich fühlte mich großartig, die Geilheit ließ mich fast schwindelig werden und ich wollte noch viel mehr Spaß haben.Ich sah mich kurz in der küche um, ließ kurz von der schleimigen Fickgrotte ab und tänzelte schwuchtelig auf Zehenspitzen zur Kaffeemaschine, um mir die dort nebenan stehenden Schlagsahne zu schnappen.Ich setzte die Spritzkanüle der Sprühose an Achims Arschloch, drückte den Mechanismus und sprühte ihm Schlagsahne in sein weit geöffnetes Loch, wo sie dann auch in der Tiefe zu verschwinden schien. Und dann stieß ich meinen Pimmel wieder hinein und bei jedem tiefen Stoß umspülte die Sahne meine Eichel.”Komm schon, drück!” feuerte ich den alten Typen an, der seine Darmwänder zusammenkrampfte. Sie begannen meinen Schwanz zu massieren, zu umschliessen und die kühle Sahne hüllte meinen ganzen Pimmel ein.Als tekirdağ escort bayan ich ihn herauszog, quoll die weiße Soße wie aus einer unter Druck stehenden Flsche heraus und kleckerte über den Hoden zu Boden.”Wie geil” jubelte ich und stief erneut meinen Scwanz hinein und ramelte so, dass es laut schmatzte.”Nun werde ich dich durchvögeln” schnaupte Achim erregt, stand auf, packte mich und ich war überrascht wie stark er doch für sein Alter war und trug mich ins Wohnnzimmer, wo er mich auf die Chauch setzte, die Beine nach oben reiß, sich positionierte, so dass meine Hacken auf seiner Schulter abstützen konnte und dann drang er in mein Popoloch.Langsam schob sich sein Schwanz in meinen Darm und füllte mich aus.Laut aufstöhnend genoss ich das juckende Gefühl, dass sein Schwanz in mir verursachte und blickte ihn glücklich an.Ich freute mich unheimlich über diesen wunderbar schönen Sex, auch wenn er mir eigentlich etwas zu sauber war. Von mir aus hätte es wesentlich dreckiger zugehen können, aber nicht jeder mag eben das, was ich mag und zudem ist hier auch nicht alles erlaubt zu schreiben.Ich grinste Achim an und erfreute mich an jedem seiner Stöße, die ihn mir jedesmal aufs neue ein unglaubliches Glücksgefühl auslösten.Ich umklammerte ihn, lechzte und ließ mich gänzlich fallen.Er fickte so wunderbar, das ich es nun durchaus vorstellen konnte, dass er früher einmal durchaus ein guter Ficker gewesen war… was heißt gewesen war? Er war es ja immer noch!Wir drehten uns so, dass Achim sich an die Cauch anlehnte und ich somit auf ihm hockte. Langsam, aber bestimmt erhob ich mich und senkte mich, der Schwanz glitt rein und halb raus, rein und halbraus.Ixh spürte den wunderbaren Drang pinkeln zu müssen und pinkelte ohne Vorwarnung einfach drauf los.Mein warmer Urin schoß aus meinem Pimmel und spritzte auf Achims Brust, der etwas erschrocken aufschrie, dann aber begeistert anfing sich mit meiner Pisse anzureiben.Ich beugte mich nach dem Wasser lassen zu ihm runter und schleckte mit seinem Schwanz im Arsch meine Pisse von seiner Brust…hmm, so schön lecker schmeckt eben nur meine Pipi.Ich gab Achim einen Kuss, der meinen Pipgeschmack ebenfalls mochte und begann sich die Finger abzulcken.Keuchend stieg ich von Achims Pimmel und hockte mich wieder zwischen seine Beine und leckte meinen Arschsaft von seinem Schwanz.Es war ein etws seltsam bitterer aber durchaus geiler Geschmack.Und während ich so schleckte, begann Achim lauter zu ächzen und sein Pimmel zuckte regelrecht… er wirkte noch fester und steifer und es pulsierte in ihm, dann mit einem lauten “Aaaahhh!” spritzte die Wichse aus seinem Pimmel mir direkt ins Gesicht, wo sie zwischen Nase und Oberlippe auftraf und mir in den Mund lief.Hmmm…. lecker lecker Wichse!” so schön schleimig und sahnig und cremig… ich wischte mit meinen Finger die Wichse in meinen Mund un genoss sie auf der Zunge, bevor ich sie herunter schluckte, dann leckte ich den Rest von Achims Oberschenkel und versuchte auch noch aus seinem Schwanz den letzten Rest der Ficksahne heraus zu saugen.Doch da erhob sich Achim schon und schob mich behutsam beiseite “Ich kann nicht mehr” er war völlig außer Puste, aber aichtlich erleichtert, “och schade” schmollte ich gespielt “gerade wo es anfing so richtig Spaß zu machen”Achim schüttelte den Kopf “Du bekommst wohl nie genug?!”Ich lachte frech, den irgendwie hatte er ja recht… aber es ist wie es nun mal ist… ich liebe sehr lange dauernden Sex… von einem schnellen Quickie habe ich nicht viel… ich will alles so richtog genießen…Achim wirkte plötzlich eher als als er sich die Hände in die Hüften stüztend aus dem Wohnzimmer ins Bad schleppte “Mann o Mann” seufzte er ” Mann o Mann”, er schloss die Tür hinter isch und ich hörte, wie er die Dusche anstellte.”Ach ja” kicherte ich, als ich mit meinen Fingern durch die Pisspfütze auf der Ledercauch strich “das war doch noch gar nichts!” ich schleckte meine Finger ab “wenn du nur wüßtest, wass ich für ne Sau bin…”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*