Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sex im PornokinoEigentlich wollte Andrea nicht so recht. “Lass uns doch in ein normales Kino gehen”, sagte sie gegenüber Dieter. Doch Dieter hatte andere Pläne. Direkt gegenüber dem Parkplatz gab es in Koblenz einen Sexshop mit kleineres Kinos. Dieter kannte Andrea genau, die Gegenwehr würde nicht lange anhalten. Als das Türsignal ihnen den Weg freigab, mussten sich beide erst an die Dunkelheit gewöhnen. Ein mehrstimmiges Stöhnen kam aus den kleinen Kinos, die wie kleine Bretterhäuschen nebeneinander aufgereiht waren.Dieter kannte die Location und schon Andrea in den größten Raum, wo ein leeres Sofa einladend leer stand. Auf der Leinwand streichelte gerade eine Nonne eine Kollegin und fuhr mit der Hand unter ihren Rock.“ Na Du kleine Nonne“ frozzelte Dieter seine Andrea an, die es sich bequem gemacht hatte. Sie trug ein leichtes aufknöpfbares Sommerkleid Andrea kuschelte sich an ´Dieter und sie spürte seine Hände.Dieter wanderte mit seiner anderen Hand unter ihr Kleid. Der Slip war bereits klitschnass. Er schob ihn zur Seite und streichelte über ihre rasierten Schamlippen. Fast einer Quelle gleich sprudelte die Feuchtigkeit über ihre rosanen Lippen.Andrea stöhnte mit geschlossenen Auen, drückte ihr Becken hoch. Sie wollte mehr.Was sie in ihrer Erregung nicht sah, war, dass zwei andere Kinobesucher den Raum betreten hatten und ihre Schwengel mit den Händen bearbeiteten. Dieter beobachte sie. Sein Schwanz beulte sich in der Hose. Um das Schauspiel weiter zu treiben, drückte er Andreas Schenkel auseinander, damit sie die feuchte Votze sehen konnten. Er schob den Rock nach oben. Andrea krümmte sich vor Geilheit. Ein Orgasmus erschütterte ihren schlanken Körper.Erst jetzt sah sie die beiden Männer. Längst hatte sie ihren Scham verloren.Während Dieter sie weiter streichelte starrte sie auf deren Schwänze. Der eine, gerade 18 Jahre alt, hatte einen mindestens 2o Zentimeter langen Penis, den er genüsslich vor ihr rieb, der andere graumeliert, hatte einen dicken Stumpen, der fast eine Faust dick war. Beide Schwänze faszinierten sie. Ohne sich um Dieter zu kümmern streckte sie die Hand aus und berührte den Schwanz des Jungens, der mit seinem harten Glied nur wenige Zentimeter vor ihren Augen die Vorhaut auf und ab schob. Andrea kraulte seine Eier, beugte ich nach vorne, um mit der flinken Zunge die Spitze seiner prallen glänzenden Eichel zu berühren. Ein salziger Geschmack, den sie so sehr mochte, machte ihr noch mehr Lust. Mit Hingabe leckte sie seine schmale Eichel.Wie sehr es sie erregte spürte auch Dieter. Ihre Votze zuckte mehr und mehrDer junge Mann, Peter, stöhnte auf als sich Andreas Lippen über seiner roten Eichel schlossen, sie kräftig zu saugen begann und dabei mit ihrer Zunge langsam an seinem Eichelkranz kreiste.Der ältere Herr stand noch immer etwas im Hintergrund und massierte seinen dicken Schwanz und çankırı escort bayan wurde dabei von Dieter beobachtet. Er winkte den Mann näher heran „Ich möchte jetzt sehr gern sehen wie du dein dickes Teil langsam in Andreas Fotze schiebst. Schau wie sie schon am zucken ist, sie braucht das jetzt.“ Das ließ sich Jochen nicht zwei mal sagen. notwendig. Andreas Muschi lief auch schon so über konnte er trotz der dämmerigen Beleuchtung des Kinos sehr gut sehen, zudem ihre Fotze einen verführerischen Duft verbreitete.Jochen hockte sich vor Andrea nieder und rieb erst seine Eichel an ihren dicken nassen Schamlippen.Auf und ab streifte er seine pralle Schwanzspitze, das leise feuchte Geräusch machte Dieter noch geiler. Er wollte endlich sehen wie dieser unglaublich dicke Schwanz seine Freundin aufbohrte und so weit dehnte wie er es zuvor noch nie gesehen hatte.Die beiden Nonnen auf der Leinwand hatten derweil ihr geiles Spiel verschärft. Gerade rieb sich die ältere der beiden ihre linke Hand mit Gleitcreme ein und führte ihre Finger an die Muschi der jungen Nonne. Langsam teilte sie mit ihren Fingern deren Schamlippen und führte die Hand langsam ein .Das junge Mädchen stieß einen spitzen Schrei der Wolllust aus als die Hand immer tiefer in sie drang. Mit ein paar geschickten Drehungen wand sich die Hand immer tiefer in das geile klatschnasse Loch, und schon war auch der Daumen in ihm verschwunden. Genau so muss sich Andrea gleichähnlich fühlen, wenn das Hammerteil sie zu ficken beginnt, dachte Dieter und blickte wieder auf den Schwanz von Jochen, der nun damit begann sein Glied in Andrea einzuführen.Wie Dieter erwartet hatte schaute Andrea überrascht von Peters Schwanz auf, als der dicke Prügel ihre Fotze geil dehnte, lächelte geil und wand sich wieder dem Ständer zu den sie die letzten Minuten so geil geblasen hatte.Ihre Lippen schlossen sich wieder um Peters Glied und sie schaffte es, ihn sich fast komplett in den Mund zu stecken. So etwas hatte Peter noch nicht erlebt, eine Frau die fast seine ganze, recht enorme Länge im Mund aufnehmen konnte ohne sich zu übergeben. Fasziniert schaute er diesem geilen Schauspiel zu. Andrea konnte es kaum fassen als der dicke knallharte Penis in ihre klitschnasse vor Lust zuckende Votze eindrang. Immer tiefer schob sich der geile Schwengel in ihr heißes Loch und stieß mit der Eichel an ihre Gebärmtter.„Du geiler Sack schrie sie ihn an, fick mich zu Tode“, schrie sie und stöhnte wie es Dieter noch nie erlebt hatte.Andrea war wie in einer anderen Welt. Immer wieder klatschten seine Eier an die rasierten dicken Schamlippen. Der Schwanz spießte sie fast auf. Voller Geilheit drückte sie sich die lange Latte in ihre Votze. Dabei spürte sie wie der Votzensaft über den dicken Stamm rann und die Eier benässte.Oh war das gut. So etwas hatte sie noch nie in ihrem Leben gespürt.Dabei escort çankırı war sie bereits in sehr jungem Alter mit Sex aufgewachsen. Schon zu Hause hatte sie mit ihren Geschwistern zunächst mehr aus Neugierde ihr Geschlechtsorgan gemeinsam begutachtet. Sie spürte eines Tages wie schön es ist, sich selbst zu streicheln. Jeden Abend machte sie es sich mit ihren Fingern. Sie rieb ihre kleine unschuldige Spitze und steckte sich einen Finger in ihre jungfräuliche Möse.Sie musste oft schon nach wenigen Minuten gewaltig spritzen. Im Laufe der Jahre und sie hatte sich beim Sport selbst die Unschuld genommen, reichte ihr nicht mehr nur ein Finger. Im Kühlschrank entdecke sie eine lange Wurst, die sie sich in ihre Möse führte. Immer tiefer rammte sie sich das Ding in ihre Votze.Schon damals träumte sie davon, einmal eine ganze Hand in sich zu spüren. Doch dieser Schwanz im Kino war die Krönung. Er war fast so groß wie der Schwanz ihres Hengstes, den Dieter und Andrea in ihrem Bauernhof hatten.Schon immer hatte sie sich vorgestellt, solch ein Kaliber in sich zu spürenPeter hielt es kaum mehr aus. Andrea knabbert, lutsche, streichelte mit dem Mund und ihrer Zunge den riesigen Schwanz. Seine Eier kochten .Liebevoll knetete Andrea die dicken prallen Hoden. Sie spürte, dass er kurz davor war, seinen Saft loszuschießen.Derweil hielt es Dieter nicht mehr aus .Sein Schwanz stand steil nach oben und wurde mit der anderen Hand von Andrea bearbeitet.„Ich kann nicht mehr“, schrie er und in einer hohen Fontäne spritze das Sperma aus dem kleinen Loch seiner prallen Eichel. Bis auf den Oberarm reichte seine heiße Ladung. Bei diesem Anblick hielt es auch Peter nicht mehr aus. “Ich komme“, schrie er Andrea entgegen. Sie spürte wie der Saft gegen ihren Gaumen klatschte und sie konnte gar nicht so schnell schlucken, wie Peter aus seinem Glied spritze. Andrea liebte es den Saft von Schwänzen zu schlucken. Doch dies war eindeutig zu viel.Für sie war es jedoch nur die Vorspeise. Jetzt hatte Andrea Feuer gefangen. Ihre Vagina klaffte auseinander und suchte nach einem heißen Schwanz. Doch ohne Kondom wollte Sie ihre tropfnasse Muschi für keinen Fremden öffnen.Bei all dem geilen Spiel hatten sie ihre Regeln. Wenn die Männer wüssten, wer hinter dem Gesicht dieser geilen Frau sich verbarg. Andreas Lebensgeschichte mit der Lust auf die Lust begann bereits in der Schule. Mit 18 besuchte sie das örtliche Gymnasium und stand kurz vor dem Abitur. Sie war ein wohlerzogenes Mädchen aus gutem Haus. Meist trug sie Rock und Bluse. Kurz vor den Osterferien fiel ihr auf, dass ihr Mathe-Lehrer , ein graumelierter Mann um die 5o,sie etwas aufmerksamer im Unterricht behandelte. Bei Klassenarbeiten lächelte er sie an und sie freute sich, dass er die Aufmerksamkeit schenkte.Bei einer dieser Arbeiten kam er an ihre Schulbank und beugte sich über çankırı escort ihr Heft. Dabei berührte er sie mit der Schulter. War es Absicht? Andrea erschauderte. Sie spürte seinen Atem. Mehr war nicht.Doch Andrea ging der Mathe-Lehrer nicht mehr aus dem Kopf. Als sie am Abend zu Hause in ihrem Bett lag ,dachte sie noch einmal an den Morgen. Sie spürte ihre Aufregung .Ohne es richtig wahrzunehmen, streichelte sie ihre unschuldige Muschi. Sie schloss die Augen und stellte sich vor, dass der Lehrer sie zärtlich küssen würde. In solchen Gedanken rieb sie immer mehr ihren Kitzler und erlebte einen unbeschreiblichen Orgasmus. Am nächsten Morgen dachte sie noch an den Abend und freute sich auf Mathe. Wollte Gerd, so hieß der Lehrer mit Vorname, etwas von ihr oder war die Berührung nur Zufall. Schon wieder juckte es bei diesem Gedanken zwischen ihren Schenkeln und sie spürte eine leichte Feuchtigkeit.Andrea wollte es wissen. Als der Unterricht begann, stellte sie ihren Stuhl so, dass der Lehrer direkt auf ihren Rock und Beine sehen konnte. Ohne, dass es ihre Kolleginnen sehen konnten, schob sie langsam , mehr zufällig den Saum nach oben. Konnte es Gerd sehen? Andrea war sichtlich erregt. An ihrem Slip zeigte sich schon die Feuchtigkeit. Sie war vorsichtig, sie wollte nicht entdeckt werden .Gerd traute seinen Augen nicht, als er Andreas hochgeschobenen Rock entdeckte. Er musste zwei Mal schauen. War es Zufall? Nein sicher nicht, denn Andrea lächelte ihm ganz bewusst zu. Bei Gerd wuchs eine Beule, die aber nur sie wahr nahm. Sie hatte es geschafft. Bewusst provozierte sie ihn weiter während er eine Aufgabe etwas unkonzentriert erläuterte.Sie schob den Rock weiter nach oben und legte eine Hand auf den Slip.Langsam begann sie sich zu streicheln..Andrea beobachte Gerd genau. Immer wieder schielte er in ihre Richtung. Immer mehr wuchs seine Beule. Andrea steckte den Finger in ihren dicken nassen Schlitz, zog ihn heraus und steckte ihn in den Mund. Genüsslich begann sie daran zu lutschen, leckte ihren eigenen Votzensaft. Gerd beobachtete das alles voller Geilheit und Gier. “Du dreckiges Luder“, dachte er bei sich und hätte am liebsten seinen Schwanz herausgeholt. Doch in dieser Saison war er völlig Andrea ausgeliefert.Andrea nutze dies aus. Aus ihrem Schulranzen holte sie ein langes Lineal und schob es heimlich vorsichtig in ihre klaffende Vagina. Sie saß so geschickt, dass ihre Schulkameradinnen dieses Spiel nicht sehen konnten. Sie wichste sich genüsslich mit dem runden Holzlineal und unterdrückte ihr Stöhnen.Kein bisschen interessierte sie der Unterricht, nur ihre Votze und der Schwanz von Gerd.. Sie hielt es nicht mehr länger aus, zog das Lineal heraus und hob den verwichsten Finger. “Ich muss mal, darf ich auf Toilette“.Gerd nickte. Am liebsten wäre er diesem Biest gefolgt.In der Toilette riss sich Andrea den Slip vom Leib. Stieß sich gleich drei Finger in Ihre Votze. “Ja fick mich“ schrie sie ganz laut und masturbierte bis der Saft aus ihrer Muschi quoll. Schweratmend und völlig erschöpft saß sie auf der Toilette.Plötzlich hörte sie, dass jemand den Raum betrat…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*