Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bi DreierSonja und Nico wollten es schon lange mal versuchen, doch es hatte nie so richtig geklappt. Sonja hatte mit fremden Jungen geknutscht, zweimal, doch es ergab sich nichts weiteres. Das hatte Sonja mir erzählt.Irgendwann sprach ich Sonja an, und fragte sie, ob Niko, falls es zu einer menage à trois kommen sollte, mitmachen wollte. Sie eröffnete mir, dass er eigentlich nur vor gehabt hätte, zuzusehen und sich einen runterzuholen, während der andere Mann sie ficken würde, doch sei er Fantasien, in denen sie beide zusammen es tatsächlich mit einem anderen Mann machten, nicht abgeneigt. Ich bat sie, ihn zu fragen, ob wir es ‚richtig’ zu dritt machen wollten – Er willigte ein.An jenem Abend trafen wir uns bei Nico. Sonja hatte einen relativ kurzen, engen schwarzen Rock an und dazu Stiefel, die wohl eine besondere Genehmigung brauchten, um getragen werden zu dürfen. Ferner trug sie ein enges Top, das mehr enthüllte als verbarg – Wie zwei reife Äpfel trug sie ihre großen Brüste vor sich her. Das beste aber, was es mir schwer machte, nicht einfach so über sie herzufallen, war ihr weißer Tanga, den sie ‚aus Versehen’ einige Male mit breiten Beinen tief zwischen ihren Schenkeln hervorleuchten ließ. Ihre Möse zeichnete sich gut erkennbar ab und ihr Lustzentrum konnte man an Hand des nassen Flecks in der Mitte des Höschens deuten.Irgendwann saß Sonja auf meinem Schoß und begann, meinen Hals zu küssen. Nico stand die Geilheit ins Gesicht geschrieben, und als Sonjas Zunge meine umschlang, zeichnete sich die Bestätigung dafür deutlich auf seiner Hose ab. Sonja stand auf und steifte mit einem unglaublich lasziven Blick ihr Höschen über die Schenkel. Ich massierte zuerst Sonjas beachtliche Titten und streichelte sie über ihren Bauch und die Innenseite ihrer Schenkel schließlich an ihrer üppigen Möse, die rasiert war und sehr saftig. Ich sah Nico an, während Sonja unaufhörlich an mir rummachte, mich küsste und ihren Zeigefinger in der Spalte zwischen meinen Hinterbacken auf- und abgleiten ließ, und fragte ihn, ob er auch rasiert sei – Er sagte ja, doch ich bestand augenzwinkernd darauf, es zu sehen.Er schien erst mal nicht zu wissen, was er sagen sollte, doch dann machte er mit einer ‚Scheißdrauf’-Miene seine Hose auf und zog sie runter. Als ob ich es nicht schon immer gewusst hatte! Er war säuberlich rasiert, bis auf einen Streifen über dem Ansatz seines Schwanzes. Ich musste zugeben, dass auch ein männliches Glied, wenn es glatt und steif, gerade und mit einer ansehnlichen Eichel geschmückt ist, ziemlich ästhetisch sein kann! Nico gefiel mir. Sonjas Zunge hatte sich inzwischen bis zu meiner Taille vorgearbeitet und schon spürte ich sie weich über meinen nackten Schamhügel gleiten. Ich forderte Nico auf, zu mir zu kommen, was er auch zaghaft tat. Ich griff ihm unvermittelt an die stattliche Beule seiner Boxer Shorts. Er stöhnte leise auf.Dann holte ich seinen Schwanz heraus, ein wunderschönes Exemplar mit kräftigen Adern, drahtig, 20 Zentimeter edirne escort lang, relativ dünn, aber dafür mit einer breiten, großen Eichel. Ich konnte einfach nicht mehr warten – Ich massierte dieses herrliche Stück Fleisch kräftig, dann ließ ich ihn in meinen Mund tauchen, im selben Moment, als ich die warme Nässe von Sonjas weichen Mund spürte, wie sie sich um die Spitze meiner Rute schloss.Ich war im Himmel, als ich seine Eichel leckte und dann mit meinen Lippen über seinen Schaft glitt, während Sonja meinen Schwanz und mich in höhere Sphären blies. Ich saß gemütlich in einen Sessel gelehnt mit seinem Schwanz in meinem Mund und meinem Ständer in Sonjas, lutschte und wurde gelutscht, blies und bekam einen geblasen.Nico war entfesselt – Er stöhnte laut und tief, hatte meinen Kopf in die Hand genommen und bewegte ihn an seinem Schwanz auf und ab. Sonja hatte jetzt den Ausdruck, den Nico vorher gehabt hatte, angenommen und sah mir voller Ekstase dabei zu, wie ich ihrem Freund einen blies. Plötzlich spürte ich ihren Finger an meinem Arschloch. Er war nass von ihrer Scheidenflüssigkeit, vom Saft aus der nassen Höhle, in die er gerade getaucht war, und jetzt schob er sich in meine engste Höhle. Ich spürte ein nur allzu bekanntes Ziehen, von den Lenden her über die Wurzel meines Schwanzes in die Eichel und von dort hinunter in meinen Sack – Gleich würde ich kommen.Ich spuckte Nicos Ständer aus und schob Sonja von mir weg. Sie ließ sich zurück auf den Rücken fallen, spreizte ihre Beine weit und bettelte darum, geleckt zu werden. Nichts lieber als das. Ich kroch auf allen Vieren zu ihr, sah sie mir noch einmal genau an – Üppig, fast mollig, aber dafür wieder zu knackig. Weiblich mit knackig-großen Brüsten, breiten Hüften und kräftigen Schenkeln, zwischen deren Ursprung mir die zwei glatten, halbmondförmigen, großen Rundungen ihrer Schamlippen, schon voll von ihren prächtig fließenden Säften über ihren festen, wenngleich stattlichen Hinterbacken entgegenglänzten. Ich tauchte direkt mit der Zunge in sie – schmeckte ihren fraulich-herben Saft auf meiner Zunge, spürte die Nässe die schon aus ihrer Scheide floss meine Backen anfeuchten, und steckte meine Zunge zunächst so tief wie möglich in ihr Loch und holte mir eine Portion ihres Saftes aus ihrer Scheide.Sie seufzte leise auf; ihre Säfte begannen jetzt richtig zu fließen. Sie schmeckte höllisch gut. Ich leckte nun auf und ab, von ihrem Anus bis über den Kitzler, um die Schamlippen herum und zurück in ihre nasse Fotze. Während ich nun auf allen vieren vor ihr kniete und die Perle zwischen ihren Beinen mit meiner Zunge massierte, tauchte Nicos Zunge unvermittelt in mein Arschloch, während seine Rechte meinen Schwanz rieb. Während ich das neue Gefühl einige Sekunden genoss, kroch Sonja unter mich in eine 69er Stellung, so dass sie Nico dabei zusehen konnte, wie er meine Rosette leckte. Ich leckte Sonja weiter.Nun fühlte ich wieder die Nässe ihres Mundes an meiner Eichel beginnend escort edirne über meine Latte gleiten. Nicos Zunge fühlte sich plötzlich so dick an – Nein, es war sein Schwanz, der gerade zwischen meine Hinterbacken glitt! Schon pochte seine Eichel an meinem Arschloch und zwängte sich in meine enge Öffnung. Langsam glitt er in mich und füllte mich Stück für Stück ganz aus, dann zog er sich zurück und ließ mich vor Lust laut aufstöhnen, als ich seine Eichel spürte, wie sie in mir zurückglitt. Seine Stöße wurden schneller, bis er mich praktisch in Sonjas Mund fickte. Jetzt gab es kein Zurück – Ich stöhnte lauter, genau wie Nico, der mich mit den Händen an meiner Taille von hinten nahm.Sonja, die mit meinem Schwanz in der Kehle nur tief und lüstern keuchen konnte, wand sich vor Lust, während meine Zunge auf und in ihr tanzte. In dem Moment, in dem Nico sein Sperma mit einigen kräftigen Stößen tief in mich hineinpumpte, kam es mir. Mein Schwanz fing an zu brennen, mein Hintern stand spätestens seit Nico, von seinem Saft gut geölt, komplett in mir war in Flammen, mein Sack fing an zu ziehen, mein ganzer Unterkörper begann zu zucken und dann spritzte ich ein paar beachtliche Ladungen meines Saftes in Sonjas wartenden Mund, der wegen ihres Orgasmus’ nur noch unkontrolliert zuckte und es dennoch schaffte, meine Flüssigkeit aufzusaugen, während ich das Vergnügen hatte, ihren Saft zu trinken.Nico zog seinen schlaffen Penis aus mir und verschwand im Badezimmer, um sich zu säubern. Als er wiederkam lag Sonja nun zwischen uns, er links und ich rechts, und massierte mit je einer Hand einen Schwanz und ein Paar Eier. Langsam begannen wir, sie zu küssen, saugten beide an je einer Brustwarze, wechselten uns ab, ihr tiefe Zungenküsse zu geben und streichelten und fingerfickten ihre immernasse Muschi, nachdem sie ihre Beine bis zum Bauch angezogen und weit gespreizt hatte. Dann drehten wir sie auf den Bauch, Nico setzte sich vor sie und ließ sich einen blasen, während ich ihren Arsch leckte. Sie stöhnte laut auf und raunte mir heiser zu, dass sie meinen Schwanz in ihrer Fotze spüren wolle, und ich entschied mich dafür, ihr den Wunsch zunächst zu gewähren, da ich für mein Vorhaben einen gut geölten Ständer brauchte.Ich tauchte bis zum Anschlag in die wohl saftigste Vagina, die im ganzen Umkreis zu haben war und verlor mich für ein paar Minuten darin, meine Lenden an ihre Arschbacken zu schlagen und zuzuhören, wie sie dabei immer lauter tief stöhnte und ihre Scheide, um meinen Schwanz gespannt, bei jedem Stoß schmatzte. Doch als ich ihr einen Finger von hinten in ihr Arschloch schob und sie in zwei Löcher gleichzeitig fickte, war es um ihre – und meine – Beherrschung geschehen.Ich setzte meine Eichel an ihrer pinken Rosette an – Sonja schrie auf – ‚Besorgs mir! Du fühlst Dich so gut an – Ich will dich in von hinten spüren!’, und ich tauchte in einem langen Zug tief in ihr enges Loch. Es war Wahnsinn, sich immer tiefer in ihren After zu bewegen, edirne escort bayan während mich ihre Gesäßmuskeln quasi melkten während ihr Schweiß und ganz sicher ihr Scheidensaft auf meiner Latte für ausreichende Schmierung sorgte. Ich rieb mit meinem Schaft an den Wänden dieser Höhle entlang, mein ganzer Schwanz musste in Flammen stehen, so gut war das. Nico hatte sich inzwischen unter sie gelegt und fickte sie in ihre Fotze. Sonja schrie, keuchte, wand sich unter zwei Schwänzen, die sie ganz und gar ausfüllten, und beide, Nico und seine Geliebte, starben fast vor Lust, ihre Intimität mit einem Dritten auszuleben.Ich genoß das Gefühl, wie Nicos Schwanz sich in ihr, mal mit mir, mal gegen meinen Rhythmus bewegte. Ich spürte die Bewegung seiner kräftigen Eichel durch die Membran zwischen Sonjas Scheide und ihrem Anus. Auf einmal zuckte Sonja, schrie mehrmals hintereinander auf, und verlor ihre Selbstkontrolle schreiend in einer Reihe von gigantischen multiplen Orgasmen, während Nico so heftig in sie kam, das sein Schwanz unter den Stößen weiß vom Sperma wurde, das aus ihr herausfloss.“Steh auf, lass mich dich sauber lecken” stöhnte ich zu Nico. Er kroch unter Sonja hervor, während sie vollkommen in seueller Trance versank und nur noch zuckte und stöhnte, sich aber immer noch kräftig gegen meine Stöße lehnte. Ich stieß weiter in sie, langsam immer schneller werdend, als ich endlich Nicos halbschlaffen Schwanz in meinen Mund saugte. Der Geschmack ihres Saftes, vermischt mit seinem Samen war unglaublich. Er machte mich wahnsinnig an. Eine Weile saugte und lutschte ich an Nicos Schwanz, bis er langsam wieder steif wurde und schließlich in meinem Mund pochte. Sonja rieb sich schon wieder den Kitzler und streckte mir ihre Hinterbacken noch weiter entgegen, während ich schließlich Nicos Schwanz in meinem Mund anschwellen fühlte. Ich steigerte meine Geschwindigkeit und stieß wie fanatisch tief in ihren Hintern. Ich spürte meine Eier ziehen, einen schreienden Orgasmus in mir aufsteigen, spritzte los, explodierte, von ihrer feuchten, engen Höhle gemelkt. Ich füllte sie mit meinem Sperma an, bis ich fast ohne Reibung mit meinem Schwanz die komplette Länge ihres Anus entlangglitt, als Nico in meinen Mund kam.Er nahm meinen Kopf in die Hände und zog mich an sich, seine Eichel schwoll an, bis seine ganze Männlichkeit zwischen meinen Lippen zitterte und spritzte seinen Saft tief in meinen Rachen. Ich schluckte all die geile Milch, die aus den Tiefen seiner Eier emporquoll. Sonja stöhnte in grenzenloser Lust auf, als sie mich in sie spritzen fühlte, kam aber noch nicht -Mit letzter Kraft stieß ich noch ein paar Mal in ihre enge Höhle, während Nico, der unter sie gekrochen war, ihren Kitzler leckte und mit ein paar Fingern gleichzeitig ihre Scheide fickte, bis sie immer schneller stöhnte, fast hechelte, sich schüttelte, “Fester, fester!” schrie und schliesslich aus ihrem tiefsten Innern heraus von einem schier endlosen Orgasmus überwältigt wurde. Sie schrie, wand sich, keuchte und melkte meinen Ständer ein weiteres Mal mit den Wänden ihres Anus aus. Dann brach sie schweißüberströmt zusammen.Sie lag auf ihrem Bauch, schnappte nach Luft und küsste Nico und dann mich lang und tief.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*