Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der fremde MannVor kurzem lernte ich im Internet einen Mann kennen, der genau meinen Vorstellungen entsprach: groß, kräftig, dominant und mit schönem Schwanz. Nach dem Austausch einiger Nachrichten lud er mich für das nächste Wochenende zu sich nach Hause ein. Ich war unsicher. Noch nie hatte ich ein ganzes Wochenende bei einem mir bis dahin Unbekannten verbracht. Sollte ich wirklich zu ihm fahren? Aber am Ende siegte die Geilheit über meine Bedenken und ich entschied mich, ihn zu besuchen.Am Morgen des Tages, an dem ich zu ihm wollte, erhielt ich eine Nachricht, die mich erneut unsicher werden ließ: „Ich erwarte, dass du schon gestylt bist, wenn du hier auftauchst!“ Noch nie war ich en femme draußen und ich hatte Angst davor. Dennoch wollte ich heute unbedingt zu ihm. Ich tat Folgendes: Ich zog mir zu Hause Strapse, Höschen, BH und ein knappes Kleid an, lackierte die Nägel und schminkte mich. Dann wartete ich bis es dunkel wurde und zog über meine Mädchen-Sachen eine Jeans und eine Winterjacke. So lief ich zum Auto und wurde dabei glücklicherweise von niemandem gesehen. Nach einer Fahrt, die gefühlt eine Ewigkeit dauerte, hatte ich sein Haus erreicht. Ich parkte mein Auto, prüfte mein Make-Up und tauschte Jeans und Winterjacke mit High-Heels und Perücke. Wie eine Nutte stöckelte ich zu seiner Tür. Mit zittrigem Finger klingelte ich, aber zu meinem Erstaunen öffnete tekirdağ escort niemand. Plötzlich vibrierte mein Handy. Er hatte geschrieben: „Geh zum Hintereingang. Leg die Gegenstände an, die dort bereit liegen und warte auf den Knien.“ Ohne nachzudenken lief ich hinter das Haus. Dort fand ich eine Augenmaske, einen Peniskäfig, ein Halsband und Fesseln für Hand- und Fußgelenke. Nachdem ich alles angelegt hatte, kniete ich mich wie befohlen hin. Kurz darauf öffnete sich die Tür und jemand kam auf mich zu. „Schön, dass du da bist, Kitty.“ – sagte eine Männerstimme zu mir. Anschließend wurde etwas an meinem Halsband befestigt. „Steh auf, Schlampe und lass dich führen!“ Ich stand auf und sofort spürte ich Zug auf dem Halsband. Um nicht umzufallen, konnte ich gar nicht anders als gleich loszustöckeln. Ich wurde nach drinnen geführt, wo es angenehm warm war. Plötzlich ließ der Zug am Halsband nach. „Gut, bleib stehen!“ Natürlich folgte ich dem Befehl. Dann spürte ich, wie der fremde Mann um mich herum ging und mich überall anfasste: an Armen und Beinen, an meinen Mini-Brüsten, an meinem Käfig, im Gesicht und am Po. Plötzlich griff er mir unter mein Kleid und zog meinen String nach unten. „Beug dich nach vorn!“ Nachdem ich das getan hatte, spürte ich etwas Kaltes an meinem Loch. Offenbar massierte er meine kleine Möse mit etwas Gleitgel. Es war angenehm escort tekirdağ und ich stöhnte lasziv. Dann drang er langsam mit einem Finger in mich ein und fickte mich sanft. Nach einer Weile zog er den Finger raus und schob mir etwas anderes in mein Fickloch. Es fühlte sich an wie ein Plug, da es sofort stecken blieb. Anschließend musste ich mich erneut hinknien. Ich leckte mit meiner Zunge über meine Lippen und wartete mit halb offenem Mund, da ich mir schon denken konnte, was jetzt passiert. Kurz darauf stellte er sich direkt vor mich. Da ich noch immer eine Augenmaske trug, versuchte ich seinen Schwanz zu ertasten. Ich berührte sein Bein, die Hose war noch zu. Plötzlich bekam ich eine Ohrfeige. „Habe ich dir erlaubt, mich anzufassen?“ Ich erschrak und war wie gelähmt. Dann bekam ich eine weitere Ohrfeige. „Antworte, Schlampe!“ „Nein.“ Die nächste Ohrfeige. „Nein, Herr! Wiederhole das!“ „Nein, Herr.“ – wiederholte ich kleinlaut.“ „So ist es brav. Und nun bitte darum, meinen Schwanz blasen zu dürfen.“ „Bitte, Herr, darf ich Ihren Schwanz blasen?“ Nun streichelte er meine Wange. „Braves, Mädchen. Ja, du darfst.“ Etwas ängstlich tastete ich nach seiner Hose, öffnete sie, zog sie samt Unterhose herunter und ertastete den Schwanz meines neuen Herrn. Er war schon halbsteif. Ich begann die Eichel zu küssen, seine großen Hoden zu massieren und spürte, tekirdağ escort bayan wie er wuchs. Dann wichste ich ihn langsam mit einer Hand, während ich mit der anderen Hand weiterhin seine Hoden massierte. Schließlich nahm ich ihn den Mund. Es schmeckte herrlich. So verwöhnte ich meinen Herrn für ein paar Minuten bis er mich unterbrach: „Das hast du gut gemacht! Steh auf und stell dich breitbeinig hin.“ Ich tat, was mir befohlen wurde. Offenbar brachte er an die Fußfesseln nun eine Spreizstange an. Die Hände wurden so gefesselt, dass sie nach oben halten musse. Danach stellte er sich hinter mich, schlug ein paar Mal auf meine Pobacken und befahl mir, ihm den Arsch entgegenzustrecken. Nun zog er den Plug aus meiner Fotze und schob stattdessen langsam seinen Schwanz in mich rein. Ich stöhnte laut auf. Es tat weh, aber war trotzdem angenehm. Jetzt begann er, mich langsam zu ficken. Er umfasste meine Hüften und drang mit jedem Stoß voll in mich ein. Langsam wurde mein Herr immer schneller und ich dachte, er würde gleich kommen. Doch plötzlich stoppte er, zog seinen Schwanz aus mir raus, löste die Fesseln von meinen Armen und befahl mir, mich wieder hinzuknien. Natürlich folgte ich der Anweisung sofort. Ich spürte, wie er direkt vor mir stand und seinen Prügel sehr schnell wichste. „Maul auf!“ – sagte er, doch bevor ich reagieren konnte, hatte ich schon die ersten Schübe warmen Spermas im Gesicht. Weitere Wichsahne konnte ich dann mit meinem Mund auffangen. Nachdem er fertig war, leckte ich seinen Schwanz sauber, sammelte das restliche Sperma von meinem Gesicht mit den Fingern ein und verspeiste es genüsslich…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*